Dienstag, 25. Februar 2020

Thyssenkrupp-Chefin verteidigt Dividendenstreichung und Verkäufe "Wir drücken den Reset-Knopf"

Thyssen-Krupp-Chefin Martina Merz (r) mit Ursula Gather, Vorsitzende der Stiftung Alfried Krupp von Bohlen und Halbach während der Hauptversammlung

Die Chefin von Thyssenkrupp, Martina Merz, hat die gestrichene Dividende für das vergangene Geschäftsjahr auf der Hauptversammlung des angeschlagenen Industriekonzerns verteidigt. "Thyssenkrupp ist finanziell in einer außerordentlich angespannten Lage", sagte sie am Freitag vor Aktionären in Bochum. Die Ausschüttung einer Dividende sei daher nicht vertretbar. "Das Unternehmen braucht alle verfügbaren Mittel."

Dividenden-Abstinenz soll laut Merz aber kein Dauerzustand werden: "Wir wollen in Zukunft wieder eine Dividende zahlen." Der Aktienkurs geriet mit Beginn der Hauptversammlung unter Druck und fiel zuletzt um rund 2 Prozent.

"Thyssenkrupp eine Baugrube, die unter Wasser steht"

Aktionäre übten massiv Kritik. "Thyssenkrupp war einmal ein Leuchtturm der deutschen Wirtschaft. Heute gleicht der Konzern einer Baugrube, die unter Wasser steht und Jahr für Jahr Geld verschlingt", kritisierte Henrik Pontzen von Union Investment. Zudem monierte er den unklaren Kurs. "Keiner weiß mehr, wofür Thyssenkrupp eigentlich steht."

Thyssenkrupp sei ein harter Sanierungsfall und stehe mit dem Rücken zur Wand. Bei der neuen Zukunftsstrategie dürfe es keine Tabus geben. "Da es um alles geht, müssen sie sich von allen Geschäftsbereichen, die sich nicht rechnen, entweder trennen oder sie in Joint Ventures einbringen", sagte Pontzen laut Redetext.

Derzeit dreht das Management um Merz nach hohen Verlusten im vergangenen Geschäftsjahr jeden Stein um. Die Überprüfung soll im Mai fertig sein. "Dann können wir Entscheidungen darüber treffen, wie es mit den Geschäften weiter geht."

Im Anlagenbau erwägt Thyssenkrupp einen Verkauf oder Allianzen. Hier habe Thyssenkrupp nun den formalen Prozess gestartet und versende Informationsmaterialien an potenzielle Interessenten, erklärte Merz. Eine Entscheidung sei jedoch noch nicht gefallen.

Für das Stahlgeschäft zeigte sich Merz offen für Partnerschaften oder Allianzen. Das gelte sowohl mit Blick auf die Überkapazitäten in Europa wie auch auf die anstehende Transformation hin zu klimaneutralem Stahl.

Elevator-Verkauf soll Thyssenkrupp zurück in die Spur führen

Keine neuen Details gab es zur anstehenden Trennung vom lukrativen Aufzuggeschäft. Merz will den Verkauf der Aufzugssparte in wenigen Wochen abschließen und mit den erwarteten Milliardeneinnahmen den kriselnden Konzern zurück in die Spur bringen. "Im Augenblick haben wir kaum finanziellen Spielraum", bekräftigte die Managerin und fügte an: "Mit der Elevator-Transaktion drücken wir also den 'Reset-Knopf' für unsere Bilanz." Nach dem Verkauf solle Thyssenkrupp finanziell wieder ein "solide aufgestelltes Unternehmen" sein. Bis Ende Februar soll die Entscheidung fallen. Thyssenkrupp halte sich weiter die Optionen Börsengang, Teil- und Vollverkauf offen.

Vor kurzem war die Frist für die Abgabe von Angeboten von Finanzinvestoren und Wettbewerbern abgelaufen. Bekannt ist, dass der finnische Wettbewerber Kone seinen Hut in den Ring geworfen und eine Offerte in der Größenordnung von rund 17 Milliarden Euro abgegeben hat. Union Investment-Vertreter Pontzen sprach sich für einen Verkauf aus. Die Aufzugssparte sei der letzte Rettungsanker für Thyssenkrupp.

Merz stellt sich zur Wiederwahl in den Aufsichtsrat - und dann?

Hendrik Schmidt von der Fondsgesellschaft DWS ist da vorsichtig. Ob der Erlös aus dem Verkauf des einzig nennenswert stabilen Ertragsbringers tatsächlich ausreiche, die anderen strukturellen Probleme in den Griff zu bekommen, sei keineswegs sicher. Ein weiteres Risiko sieht er bei der Genehmigung der Transaktion durch die Wettbewerbsbehörden. Schmidt kritisierte zudem den strategischen Schlingerkurs der vergangenen Jahre und kündigte an, Vorstand und Aufsichtsrat nicht entlasten zu wollen.

Merz selbst stellt sich auf der Hauptversammlung zur Wiederwahl in den Aufsichtsrat. Sie hat den Chefsessel lediglich für zwölf Monate übernommen, nachdem ihr Vorgänger Guido Kerkhoff im vergangenen Herbst gehen musste. Pontzen kritisierte die unklare Nachfolgeregelung.


Lesen Sie auch: Martina Merz - allein unter Memmen


"Wie wird dann das Problem gelöst, dass ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin Ihre Strategie umsetzen muss? Warum streben Sie den Vorstandsvorsitz nicht gleich längerfristig an, damit Sie Ihre Strategie selbst umsetzen können?", fragte er. DWS-Mann Schmidt kündigte an, der Wahl Merz' nicht zuzustimmen.

Zudem liegen der Hauptversammlung weitere Anträge vor, Merz und weiteren Mitgliedern des Aufsichtsrats die Entlastung zu verweigern. Merz hat aber die Rückendeckung der beiden größten Aktionäre, der Krupp-Stiftung und des Finanzinvestors Cevian.

rei/Reuters/dpa

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung