Montag, 14. Oktober 2019

Nach der Pleite des Touristikkonzerns Condor befördert keine Thomas-Cook-Urlauber mehr - Rückflüge nicht betroffen

Condor-Ferienflieger: Pauschalreisende von Thomas Cook, Neckermann, Öger Tours, Air Marin und Bucher Reisen müssen sich einen anderen Weg nach Hause suchen - Condor fliegt sie nicht mehr
Silas Stein/ DPA
Condor-Ferienflieger: Pauschalreisende von Thomas Cook, Neckermann, Öger Tours, Air Marin und Bucher Reisen müssen sich einen anderen Weg nach Hause suchen - Condor fliegt sie nicht mehr

Die deutsche Thomas-Cook-Tochter Condor darf aus rechtlichen Gründen Urlauber, die bei der Gruppe Thomas Cook gebucht haben, am Montag und Dienstag nicht zu ihrem Reiseziel bringen. Betroffen sind Pauschalreisende von Thomas Cook, Neckermann, Öger Tours, Air Marin und Bucher Reisen, wie Condor am Montag mitteilte. Die Airline erklärte, Thomas Cook werde sich mit den Kunden "direkt in Verbindung setzen". Den Flugbetrieb will Condor aber aufrecht erhalten.

Der britische Reisekonzern Thomas Cook hatte in der Nacht zum Montag Insolvenzangemeldet. Noch bis Sonntagabend war mit Investoren über eine zusätzliche Finanzierung in Höhe von 200 Millionen Pfund (226 Millionen Euro) verhandelt worden. Mit dem Scheitern der Gespräche endete in der Nacht eine 178-jährige Unternehmensgeschichte.

Condor begründete die Entscheidung damit, dass die deutsche Thomas Cook GmbH ab Montag nicht mehr gewährleisten könne, Reisen durchzuführen. Davon seien rund 21.000 Kunden betroffen, die am Montag oder Dienstag ihre Reisen antreten wollten. Thomas-Cook-Urlauber, die planmäßig nach Hause fliegen wollten, würden aber weiterhin von Condor befördert.

Der Ferienflieger transportiert nicht nur Kunden von Thomas Cook, sondern auch von anderen Reiseveranstaltern sowie Individualreisende. Im Schnitt sind weniger als ein Fünftel der Condor-Passagiere Gäste der Thomas-Cook-Veranstaltermarken.


Lesen Sie auch:
Was deutsche Cook-Urlauber erwarten können
Das ist der chinesische Thomas-Cook-Investor Fosun: Politbüros Liebling


Um "Liquiditätsengpässe" zu verhindern, hat Condor zudem von der Bundesregierung einen Überbrückungskredit in Höhe von rund 200 Millionen Euro beantragt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Regierungskreisen. Dieses "Unterstützungsersuchen" werde derzeit intensiv geprüft.


Im Video: 600.000 Urlauber sind von der Thomas-Cook-Insolvenz betroffen

Video abspielen
Bild: REUTERS

In Großbritannien wurde der Flugbetrieb der Thomas Cook Gruppe eingestellt. Die britische Regierung kündigte die größte Rückholaktion seit dem Zweiten Weltkrieg an. Von der Pleite sind nach Unternehmensangaben 600.000 Urlauber betroffen, 150.000 davon Briten. Für Urlauber im Ausland wurde die Website thomascook.caa.co.uk geschaltet.

mg/dpa-afx, afp

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung