Sonntag, 19. Januar 2020

Tech-Gipfel in New York Partner statt Gegner - auf diese Trump-Geschenke hoffen jetzt Apple, Google und Co

25 Big Shots an einem Tisch: Diese Tech-Größen kamen zu Trumps Gipfel
REUTERS

2. Teil: Trump versus Apple - Apple will Steuern sparen - und Trump Geld heimholen

Beispiel Apple-Chef Tim Cook, der am großen Konferenztisch im Trump Tower in New York beinahe direkt neben dem Immobilienmagnaten platziert worden war. Nur Trumps Tech-Berater, der IT-Investor und Milliardär Peter Thiel, der das Treffen auch federführend organisiert hatte, saß zwischen dem künftigen Präsidenten und dem CEO des iPhone-Herstellers.

In den vergangenen Monaten hatte sich Trump immer wieder kritisch zu Apple Börsen-Chart zeigen geäußert. Mal passte ihm nicht, dass der Smartphone-Hersteller der US-Bundespolizei FBI nicht helfen wollte, an Daten auf dem iPhone des Attentäters von San Bernadino heranzukommen, dann wieder mokierte sich Trump mit der ihm eigenen Liebe zum Detail über Cooks Linie, auf Smartphones mit besonders großen Displays zunächst zu verzichten.

Wie es nun aussieht, könnte Apple jedoch künftig einer der größten Nutznießer von Trumps Politik sein. In Aussicht gestellte Steuererleichterungen für den Transfer ausländischer Gewinne in die Vereinigten Staaten jedenfalls kämen wohl vor allem dem iPhone-Konzern zu Gute, der mit mehr als 200 Milliarden Dollar auf den größten Auslandsreserven von allen sitzt. Und wenn es etwas gibt, das der iPhone Konzern wirklich perfekt beherrscht, dann ist es das Steuersparen.

Entsprechend wohlwollend klangen Cooks Worte bei der Eröffnungsrunde, in der sich alle Teilnehmer kurz vorstellten: Er freue sich darauf, mit Trump "über die Dinge zu reden, die wir tun können, um ihm zu helfen, seine Ziele zu erreichen", so Cook, der auch zu den wenigen gehörte, die sich im Anschluss an die große Runde noch zu Vier-Augen-Gesprächen mit Trump zusammensetzten.

Trump seinerseits umschmeichelte seine Gäste ebenfalls gleich zu Beginn nach Kräften. "Wir wollen, dass Sie weitermachen mit ihren unglaublichen Innovationen", sagte er an die Tech-Größen gerichtet. "Leute wie Sie gibt es auf der Welt kein zweites Mal."

Mehr oder weniger konkret kündigte er an, den Handel für die Firmen zu erleichtern. Vor allem im grenzüberschreitenden Handel gebe es eine Menge Restriktionen, die abgebaut werden müssten.

Die Vorstellungsrunde des Tech-Gipfels sehen Sie auch in diesem Video:


© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung