Mittwoch, 8. April 2020

Star Alliance will wichtige Südamerika-Verbindungen nicht verlieren Lufthansa erwägt mit United Airlines Übernahme von TAP Portugal

 Übernahmeziel TAP Portugal : Im abgelaufenen Geschäftsjahr schrieb die Airline mit seinen gut 100 Flugzeugen bei einem Umsatz von 3,3 Milliarden Euro einen Nettoverlust von rund 96 Millionen Euro.
picture alliance / dpa
Übernahmeziel TAP Portugal : Im abgelaufenen Geschäftsjahr schrieb die Airline mit seinen gut 100 Flugzeugen bei einem Umsatz von 3,3 Milliarden Euro einen Nettoverlust von rund 96 Millionen Euro.

Die Lufthansa und die US-Fluggesellschaft United Airlines erwägen die Übernahme des Rivalen TAP Portugal. Die Verhandlungen mit den aktuellen Eigentümern des Star-Alliance-Mitglieds seien jedoch noch nicht in der Endphase, daher könne sich das Verfahren noch ziehen, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwoch unter Berufung auf Unternehmenskreise. Zuvor hatte das portugiesische Wirtschaftsblatt "Jornal de Negocios" darüber berichtet. Die Lufthansa lehnte eine Stellungnahme ab.

TAP Portugal gehört zur Hälfte dem portugiesischem Staat, 45 Prozent der Anteile hält der US-Airline-Unternehmer David Neeleman. Die restlichen fünf Prozent der Gesellschaft halten die Mitarbeiter.

Neeleman hat unter anderem die US-Airline JetBlue und die brasilianische Gesellschaft Azul gegründet. Mit seinem TAP-Investment sei er nie glücklich geworden und wolle seine Anteile so schnell wie möglich loswerden, heißt es. So habe TAP an die Börse bringen wollen, die sozialistische Regierung in Lissabon sei aber dagegen. Auch der Staat selbst hatte mehrfach vergeblich versucht, einen privaten Investor für seine Anteile zu finden.

Lufthansa, United und TAP arbeiten im Luftfahrt-Bündnis Star Alliance zusammen. Die darin zusammengeschlossenen Fluggesellschaften hatten laut "SZ" auf den Langstrecken zwischen Europa und Lateinamerika zuletzt Marktanteile verloren, nachdem ihr einstiger Partner TAM Brasil mit LAN zu Latam Airlines fusionierte und ins Konkurrenzbündnis Oneworld um American Airlines und die IAG-Gesellschaften British Airways und Iberia wechselte.

Star Alliance will TAP nicht an Konkurrenzbündnisse verlieren

Würde TAP etwa von Delta Air Lines und deren europäischer Partnerin Air France-KLM übernommen, ginge der Star Aliiance eine weitere für diese Strecken wichtige Airline verloren, in diesem Fall an das dritte Bündnis Sky Team.

Allerdings geht es TAP wirtschaftlich nicht gut, die Zeitung schreibt von einem "Sanierungsfall". Im abgelaufenen Geschäftsjahr schrieb das Unternehmen mit seinen gut 100 Flugzeugen bei einem Umsatz von 3,3 Milliarden Euro einen Nettoverlust von rund 96 Millionen Euro. Vor Zinsen und Steuern schaffte sie es aber im Gegensatz zum Vorjahr in die schwarzen Zahlen.

Die portugiesische Gesellschaft verbindet Portugal mit Europa, wo sie im Wettbewerb mit Billigfluggesellschaften wie Ryanair steht. Außerdem ist sie stark auf den Strecken nach Brasilien vertreten, konkurriert dort aber mit der größeren Latam Airlines.

rei/Reuters/dpa

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung