Montag, 19. August 2019

Erste Vergütung seit Rückkehr an die Spitze CEO Dorseys Gehalt erinnert an die gute alte Twitter-Zeit 

Leitet Twitter und Square: Jack Dorsey

Jack Dorsey gibt sich gerne als bescheidener Mann. Der 42-Jährige führt mit dem Social-Media-Dienst Twitter und dem Bezahldienstleister Square gleich zwei prominente US-Tech-Firmen, ein Gehalt kassierte er in den vergangenen Jahren jedoch von beiden kaum.

Bei Twitter etwa verzichtete Dorsey seit seiner Rückkehr auf den CEO-Posten im Jahr 2015 gänzlich auf eine Vergütung - bis jetzt. Wie Bloomberg berichtet, erhielt der Twitter-Chef zuletzt erstmals wieder ein Jahresgehalt - und zwar exakt 1,40 Dollar.

1,40 Dollar Dollar? Es ist kaum anzunehmen, dass Dorsey mit diesem Betrag seinen Lebensunterhalt bestreitet. Bei der Summe handelt es sich vielmehr offensichtlich um eine symbolische Größe und - es sind 140 Cent - um eine Reminiszenz an die einstige Begrenzung der Kurzbotschaften, die per Twitter versendet werden können, auf 140 Zeichen.

Seinen Gehaltsverzicht bei Twitter hatte Dorsey bislang mit seinem Glauben an das langfristige Potenzial des Unternehmens begründet. Auch bei seiner zweiten Firma, dem Finanzdienstleister Square, kam der Manager bislang weitgehend ohne feste Entlohnung aus.

Seine Rechnungen kann Dorsey indes selbstverständlich dennoch bezahlen, schließlich verfügt er über umfangreiche Aktienpakete an beiden Unternehmen. Auf deren Basis taxiert "Forbes" das Privatvermögen des Managers und Unternehmers derzeit auf etwa 5,3 Milliarden Dollar, wovon der größte Teil auf die Square-Beteiligung entfällt.

Allein im vergangenen Jahr verkaufte Dorsey "Forbes" zufolge 1,7 Millionen Square-Aktien, was ihm nach Steuern etwa 80 Millionen Dollar aufs Konto brachte. Der Zeitpunkt, mit den Papieren Kasse zu machen, erschien günstig: Die Aktien von Square befinden sich seit geraumer Zeit im Höhenflug. Allein in den vergangenen drei Jahren legten sie um etwa 400 Prozent zu.

Auch mit seinen Twitter-Papieren dürfte Dorsey zuletzt glücklich gewesen sein. Der Kurznachrichtendienst hatte sich an der Börse lange Zeit eher mau entwickelt. In den vergangenen zwei Jahren hat sich der Aktienkurs von Twitter jedoch mehr als verdoppelt.

Christoph Rottwilm auf Twitter

Gut möglich also, dass Dorsey demnächst von Twitter eine Gehaltserhöhung erhält, beispielsweise auf 240 Cent. So viele Zeichen dürfen Nutzer schließlich seit 2017 bei der Plattform in jede ihrer Kursbotschaften tippen.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung