Dienstag, 12. November 2019

Tech-Standorte in der EU Wo Tech-Unternehmen in Europa investieren sollten

Motorenmontage von Audi in Györ: Verlässt Großbritannien die EU, dürften viele Unternehmen sich verstärkt in Ungarn und Polen umschauen

Welche Regionen in der EU eignen sich besonders als Standort für Hochtechnologie? Während viele Städte und Gemeinden in Deutschland ihre Position verbessern konnten, könnte mit Großbritannien ein wichtiger Wettbewerber künftig entfallen. Der Brexit bietet Chancen - für Regionen in Ungarn, Polen und in Nordeuropa.

Verliert die globale Konjunktur an Fahrt, bleibt für viele mittelständische Unternehmen nur die Internationalisierung und Expansion, um das Wachstumstempo zu erhalten. Vor allem das verarbeitende Gewerbe, das in den Branchen mittlere und Hochtechnologie unterwegs ist, muss bei der Auswahl eines neuen Werkes viele Standortbedingungen beachten: Neben den klassischen für Unternehmen wichtigen Faktoren wie Steuerbelastung, Löhnen und Produktivität spielt auch der Zugriff auf wissensintensive Dienstleistungen mit hohem Technologieniveau eine Rolle.

Es ist kein Zufall, dass sich zum Beispiel in Süddeutschland rund um Universitäten und größere Industriekonzerne weitere Technologieunternehmen angesiedelt haben - und diese Regionen rund um Städte wie Ingolstadt, München oder Erlangen ihre Standortbedingungen im internationalen Wettbewerb sogar noch verbessern konnten. Die Unternehmensberatung Contor hat mit Blick auf 30 verschiedene, für Tech-Unternehmen wichtige Indikatoren eine Übersicht erstellt, welche Regionen in der Europäischen Union für Hochtechnologie-Unternehmen besonders interessant sind. (Mehr zur Methode zur Erstellung der Studie erfahren Sie hier).

Deutschland, Irland und Großbritannien dominieren

Das Ergebnis der Studie: Vor allem Deutschland und Großbritannien haben eine sehr starke Stellung und bieten Technologie-Unternehmen gute Standortbedingungen. Allein unter den Top-100 EU-Regionen finden sich 47 deutsche Regionen, 33 aus Großbritannien und 20 Regionen aus 9 weiteren Staaten. In Deutschland ist vor allem der Süden stark: Hier spielen die hohe Produktivität sowie die hohe Qualifikation der Mitarbeiter und Dienstleister im Bereich Hochtechnologie eine wichtigere Rolle als die vergleichsweise hohe Steuerbelastung in Deutschland.

Mit Blick auf den im Oktober nahenden Brexit bedeutet das auch: Großbritannien droht sich selbst aus einer hervorragenden Position im internationalen Wettbewerb herauszuschießen. Die Gewinner dieser Entwicklung könnten Irland, Deutschland oder Regionen in Polen, Ungarn, Dänemark oder Norwegen sein: Wem Großbritannien als Nicht-EU-Land keine Perspektive mehr bietet, der findet an zahlreichen Standorten in Europa interessante Alternativen. (Die komplette Studie über Hochtechnologie-Standorte in der EU finden Sie hier.)

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung