Samstag, 17. August 2019

Studie Die größten Investmentfehler der Millionäre - es sind die gleichen, die jedermann macht

Kostspieliges Kleinod Porto Cervo auf Sardinien: Auch Millionäre sind nur Menschen

6. Teil: Fehler Nummer 5: Irrationalität

Der fünftgrößte Fehler ist laut "CNBC", dass sich die Investoren bei ihren Anlageentscheidungen zu sehr auf die Performance verlassen, die ein Investment in der Vergangenheit geschafft hat. Man kennt diese vermeintlichen Gewissheiten, die angebliche Fachleute gerne verbreiten: Gold erweist sich seit Jahren als sicherer Schutz gegen die Inflation. Oder: Aktie XY performt seit Monaten schlechter als die Konkurrenz - es gibt Nachholbedarf. Für eine vernünftige Anlageentscheidung sind solche Argumente einfach zu dünn.

In der Umfrage nannten die Millionäre zudem kleinere Nachlässigkeiten, wie Ungeduld oder schlechtes Timing. Diese Fehler werden aber offenbar nicht so häufig gemacht - zumindest, wenn man den Angaben glauben darf.

Vor allem die Streuung der Gelder auf verschiedene Anlagen ist wichtig, um das Risiko zu senken, zitiert "CNBC" Nigel Green, den Gründer und Chef der deVere Group. "Das muss allerdings korrekt gemacht werden."

Wer keinen richtigen Investmentplan habe, sei eher ein Spieler als ein Investor, so Greens Fazit. Und das, schreibt "CNBC", gelte für Millionäre wie Nicht-Millionäre gleichermaßen.

Billig kaufen, teuer verkaufen: 10 populäre Irrtümer über Aktien

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung