Mittwoch, 26. Juni 2019

Bilanzskandal beim Möbelhändler Steinhoff Musterverfahren gegen Steinhoff in Frankfurt

Kapitalvernichter: Das Oberlandesgericht in Frankfurt verhandelt Sammelklagen gegen Steinhoff

Der Bilanzskandal beim Möbelhändler Steinhoff Börsen-Chart zeigen wird zum Gegenstand einer Sammelklage beim Oberlandesgericht Frankfurt. Als erste Instanz hat das Landgericht Frankfurt mehrere gleich gerichtete Schadenersatzklagen enttäuschter Steinhoff-Aktionäre zusammengefasst und zur Klärung grundsätzlicher Rechtsfragen dem nächsthöheren Gericht vorgelegt.

Die Justiz bestätigte am Donnerstag entsprechende Informationen der Anlegerschutz-Kanzlei Tilp. Diese beschuldigt die niederländische Steinhoff International Holding, den Kapitalmarkt nicht oder nicht rechtzeitig über Unregelmäßigkeiten in der Bilanz informiert zu haben. An der Börse verlor die Aktie zeitweise etwas mehr als 6 Prozent und bildete damit am Donnerstagmittag das Schlusslicht im SDax.

PwC-Buchprüfer hatten im März von systematischen Bilanzfälschungen bei dem Unternehmen berichtet und fragwürdige Buchungen mit einem Volumen von rund 6,5 Milliarden Euro dokumentiert. Gegen den früheren Firmenchef Markus Jooste wird ermittelt.

Das Möbelhandelsunternehmen ist an den Börsen in Frankfurt und Johannesburg gelistet. Laut Tilp will Steinhoff über einen Vergleich verhandeln. Es gehe jetzt darum, mit der Sammelklage nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) "Druck auf dem Kessel" zu halten, erklärte der Tilp-Anwalt Maximilian Weiss.


Lesen Sie auch:
PwC-Bericht beweist massive Bilanzfälschung bei Steinhoff
Das sind die größten Kapitalvernichter
Möbelriese blockiert Rettung des Skandalkonzerns Steinhoff: Die Rache des XXXLutz-Eigners



Der Bilanzskandal hat Steinhoff schwer erschüttert. Seit der Ankündigung der Bilanzunregelmäßigkeiten Ende 2017 wurde der Börsenwert des Unternehmens fast vollständig vernichtet. In Deutschland war Steinhoff für die Möbelkette Poco bekannt, die mittlerweile an den Konkurrenten XXXLutz verkauft worden ist.

dpa-afx/akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung