Mittwoch, 24. April 2019

Sport-Vermarktung Was Deutschland von der NFL lernen kann

Vermarktung: Vorbild NFL
USA Today Sports

4. Teil: Interview mit Sam Jones: "Wir haben aggressive Wachstumsziele"

Seit diesem Sommer vermarktet Overtier den NFL Game Pass in Europa. Im Interview skizziert Sam Jones, der CEO des Joint Ventures aus Bruin Sports Capital und WPP, den Wachstumsplan für das OTT-Angebot und spricht über den Schlüsselmarkt Deutschland.

SPONSORs: Herr Jones, wieso können Sie den Game Pass besser verkaufen als die NFL selbst?

Jones: Die NFL hat einen Partner gesucht, der integriert das Geschäft für 61 Märkte entwickeln kann. Dazu benötigt es eine Reihe von Fähigkeiten und Kenntnissen - ein ziemlich komplexes Puzzle.

Sam Jones
  • Copyright: Sam Jones
    Sam Jones
    Sam Jones (37) ist seit September CEO von Overtier, einem Joint Venture von Bruin Sports Capital und WPP. Overtier vermarktet seit diesem Sommer den NFL Game Pass in 61 europäischen Märkten. Vor seiner Zeit bei Overtier war Jones drei Jahre Group Managing Director bei der Bauer Media Group. Davor hatte er als Co-Founder und Chief Operating Officer (COO) für das Video-Distributions-Start-up Love Live gearbeitet.

SPONSORs: Was ist Ihr Wachstumsplan?

Jones: Eine wichtige Säule ist es, die Zugangsmöglichkeiten und die Content-Exklusivität zu steigern. Die Fans in Europa befinden sich in unterschiedlichen Stadien ihres Fandaseins. Wir wollen jedem Anhänger ein passendes Angebot machen.

SPONSORs: Dieser Ansatz dürfte der Grund gewesen sein, warum Sie jüngst die abgespeckte Game-Pass-Version "Essential" gelauncht haben, die nur ein Live-Spiel pro Woche, aber umfassende Highlights beinhaltet. Wollten Sie mit dem "Essential"-Preis von 80 statt 160 Euro für den regulären Games Pass schlicht die Einstiegshürde für Neukunden senken?

Jones: So ist es. Es geht für uns darum, die Zugangsmöglichkeiten zum Game Pass zu erhöhen.

SPONSORs: Vor dem Produkt-Launch hatten Sie 5100 Game-Pass-Kunden in Europa in einer Studie befragt. Was waren die wichtigsten Erkenntnisse?

Jones: Wir haben drei Haupt-Learnings ziehen können. Erstens ist den Fans Portabilität sehr wichtig, sie wollen zu Hause und mobil Zugang haben. Außerdem schätzen sie eine Multi-Device-Nutzung: Nutzer des Game Pass können auf bis zu fünf Screens im Splitscreen je zwei und damit insgesamt zehn Spiele zeitgleich schauen. Und drittens wollen sie über den traditionellen Medienkonsum hinaus die Spiele verfolgen, sie wollen in die Übertragung einsteigen können, wenn sie bereit sind, und nicht nur wenn das Spiel beginnt. Gerade weil wir Fans in vielen Zeitzonen haben.

SPONSORs: Diese Rückmeldungen bedienen Sie zumeist schon mit dem Produkt. Welche weiteren Pläne haben Sie?

Jones: Wir wollen mehr exklusiven Content, der zuvor nirgendwo anders zu sehen war, auf der Plattform haben.

SPONSORs: Das dürfte die Medienpartner der NFL nicht unbedingt freuen. In Deutschland beispielsweise sind auch NFL-Spiele bei ProSieben Maxx und Dazn zu sehen. Haben Sie keine Angst vor einer Kannibalisierung?

Jones: Die Medienlandschaft wird immer komplexer und fragmentierter, ich denke, wir können koexistieren. Aber schauen Sie einmal grundsätzlich auf den europäischen Sport: In welcher anderen Sportart gibt es so ein perfektes Paket für Fans? Wir können eine Menge von anderen Sportarten und Medien lernen, aber sie auch von uns.

SPONSORs: Tatsächlich vergeben die meisten Ligen in Deutschland ihre TV-Rechte ausschließlich an Medienhäuser und setzen nicht auf eigene OTT-Angebote. Was versprechen Sie sich von Ihrer Strategie?

Jones: Jeder Rechtehalter im Sport muss seine Beziehung zu seinen Endkunden sehr wohlüberlegt managen. Je stärker sie daran arbeiten, diese Beziehungen selber zu entwickeln, umso mehr werden sie in der Zukunft belohnt. Die Gewinner der Zukunft sind diejenigen, die jetzt starke Beziehungen zu ihren Fans aufbauen.

SPONSORs: Dieses Ziel will die NFL insbesondere in Deutschland erreichen. Wie wichtig ist der Markt für Sie?

Jones: Fakt ist: Deutschland ist ein absoluter Schlüsselmarkt für den NFL Game Pass und deshalb haben wir für den deutschen Markt sehr ambitionierte und aggressive Wachstumsziele. Wir brechen im Bereich Test-Abonnements und Neukunden in Deutschland derzeit mit dem Game Pass NFL-Rekorde.

SPONSORs
Heft März 2019

SPONSORs ist der führende deutschsprachige Informations-dienstleister im Sportbusiness.

Mehr Infos zu SPONSORs

SPONSORs: Wie erklären Sie sich die Begeisterung hierzulande?

Jones: Wir wussten aus unserer Marktforschung bereits, dass Deutschland ein sehr starker Markt mit einer bedeutenden Fanbasis ist. Einige von ihnen wurden in der Vergangenheit aber wohl noch nicht mit einem passenden Produkt abgeholt. Und anderen waren die Vorteile des Produkts gar nicht bekannt. Doch wir haben aus unseren Fehlern gelernt und versprechen uns mit einem optimierten Game Pass weiteres Wachstum.

SPONSORs: Herr Jones, vielen Dank für das Gespräch.

Diesen Text veröffentlichten wir mit freundlicher Genehmigung von SPONSORs, dem Fachmagazin für Sport-Business.

Seite 4 von 4

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung