Mittwoch, 17. Juli 2019

Laborausrüster steigert Gewinn Börsenstar Sartorius übertrifft erneut Erwartungen

Präzisionswaage von Sartorius: An der Börse hat sich die Sartorius AG zu einem Schwergewicht entwickelt

Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius Börsen-Chart zeigen ist überraschend stark ins Jahr gestartet. Vor allem dank einer starken Nachfrage in der Sparte Bioprocess Solutions, die Technologien für die Herstellung von Biopharmazeutika liefert, stieg der Umsatz im ersten Quartal um 19 Prozent auf knapp 436 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Göttingen mitteilte. Der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn legte um knapp 29 Prozent auf 114 Millionen Euro zu.

Der bereinigte Nettogewinn stieg um 31 Prozent auf knapp 49 Millionen Euro. Dabei übertraf Sartorius durchweg die Erwartungen von Analysten.

Konzernchef Joachim Kreuzburg sieht das im MDax sowie im TecDax gelistete Unternehmen damit auf Kurs, Umsatz und operativen Gewinn in diesem Jahr wie geplant zu steigern. Die Erlöse sollen - Währungsschwankungen herausgerechnet - um 7 bis 11 Prozent zulegen. Im ersten Quartal lag der Anstieg auf dieser Basis bei knapp 17 Prozent.

700 Prozent Kursgewinn binnen fünf Jahren

Die Aktie von Sartorius Börsen-Chart zeigen zählt zu den Börsenstars der vergangenen Jahre. Binnen drei Jahren hat sich die Bewertung fast verdreifacht, auf Sicht von fünf Jahren sogar versiebenfacht. Zuletzt notierte die Aktie knapp unter ihrem Rekordhoch von 150 Euro. In dieser Woche nutzten Anleger die Gelegenheit, Gewinne mitzunehmen, und drückten das Papier wieder unter die Marke von 140 Euro.

Vom Umsatz sollen im Gesamtjahr gut 27 Prozent als bereinigter operativer Gewinn beim Unternehmen hängenbleiben. Im Vorjahr hatte diese sogenannte bereinigte Ebitda-Marge bei 25,9 Prozent gelegen. Der erwartete Anstieg liegt allerdings teilweise an einer neuen Bilanzierungsregel.

la/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung