Dienstag, 20. August 2019

US-Wettbewerber erhöht Prognose Salesforce punktet - SAP-Aktie profitiert

Salesforce bietet seit 1999 Cloud-Produkte an, als Wettbewerber noch fast ausschließlich auf den Verkauf von Lizenzen setzten. Jetzt hat das US-Unternehmen deutlich mehr Wettbewerber

Der SAP-Konkurrent Salesforce blickt nach einem guten Start ins neue Geschäftsjahr zuversichtlicher nach vorn. Der US-Softwarehersteller rechnet mit noch mehr Gewinn. Das nutzt auch der Aktie von SAP.

Der SAP-Rivale Salesforce hat sein Auftaktquartal dank einer starken Nachfrage nach seinen Cloud-Anwendungen mit einem Umsatzsprung abgeschlossen. Die Erlöse kletterten im Berichtszeitraum um 24 Prozent auf 3,74 Milliarden Dollar, wie der US-Konzern am Dienstag nach Börsenschluss mitteilte.

Auch unter dem Strich blieb mehr hängen: Der Gewinn erhöhte sich um 14 Prozent auf 392 Millionen Dollar. Das Unternehmen aus San Francisco erhöhte zudem seine Ergebnis- und Umsatzprognose für 2020. Die Salesforce-Aktie Börsen-Chart zeigen stieg nachbörslich rund 3 Prozent. Aktien von SAP Börsen-Chart zeigen profitierten am Mittwoch und rückten um in einem schwachen Marktumfeld um rund 1 Prozent vor.

Salesforce gilt als Pionier im Geschäft mit Anwendungen, die über das Internet bereitgestellt werden. Die Firma bietet seit 1999 Cloud-Produkte an, als Wettbewerber noch fast ausschließlich auf den Verkauf von Lizenzen setzten. Nun profitiert das Unternehmen vom digitalen Wandel und dem allgemeinen Trend, dass Firmen immer mehr Software aus der Datenwolke nutzen, da die Abo-Modelle günstiger und gut skalierbar sind und zudem weniger Speicherplatz benötigt wird.

Allerdings muss sich Salesforce gegen immer mehr Konkurrenten behaupten - zum einen gegen bekannte Konzerne wie Oracle Börsen-Chart zeigen, Microsoft Börsen-Chart zeigen und eben den Walldorfer Dax-Konzern SAP, zum anderen gegen jüngere Wettbewerber wie Workday oder Nutanix.

Bisher punktet Salesforce vor allem im rasant wachsenden Markt für Kundenmanagement-Software (CRM), den das Unternehmen auch mit dem milliardenschweren Zukauf von Mulesoft stärkte.

rei/Reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung