Samstag, 25. Januar 2020

Schwaches Speicherchip-Geschäft Samsung erleidet historischen Verlust

Samsung-Gewinn halbiert, stärkster Rückgang seit einem Jahrzehnt: Der Boden bei Speicherchips scheint erreicht.

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung Börsen-Chart zeigen hat wegen gesunkener Preise für Speicherchips im vergangenen Jahr einen Gewinneinbruch erlitten. Das Betriebsergebnis sei 2019 um 53 Prozent auf umgerechnet 21,23 Milliarden Euro (27,7 Billionen Won) gesunken und damit auf den niedrigsten Stand seit vier Jahren.

Das ist zugleich der stärkste Rückgang seit einem Jahrzehnt, teilte der weltgrößte Speicherchip- und Smartphone-Hersteller am Mittwoch weiter unter Verweis auf vorläufige Zahlen mit.

Im vierten Quartal dürfte der operative Gewinn um 34 Prozent auf umgerechnet 5,44 Milliarden Euro (7,1 Billionen Won) geschrumpft sein. Damit fiel er aber besser aus als von Experten erwartet, die einen noch stärkeren Rückgang befürchtet hatten. Die Aktie legte deswegen 2,5 Prozent zu.

Die Zahlen deuten Experten zufolge darauf hin, dass der Tiefpunkt bei den Speicherchip-Preisen erreicht sein könnte. Zudem sei es auch im Smartphone-Geschäft besser gelaufen. Samsung hat seit Ende 2018 mit sinkenden Gewinnen zu kämpfen. Hintergrund ist auch die Abkühlung der Weltwirtschaft.

reuters

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung