Weniger Smartphones, mehr Speicherchips Bitcoin und Co halten Samsung über Wasser

Die geringere Nachfrage nach Smartphones bekommt Samsung zu spüren. Der Nettogewinn des Elektronikkonzerns stagnierte im zweiten Quartal. Herausragend lief dagegen das Chip-Geschäft. Hier profitierte der Konzern vom starken Wachstum bei Kryptowährungen und der Datenspeicherung im Internet.
Kryptowährungen wie Bitcoin brauchen viel Speicherplatz. Auch der Trend, Software zu mieten und Prozesse in der Datenwolke (Cloud) auszulagern, treiben Samsungs Geschäft mit Speicherchips stark an

Kryptowährungen wie Bitcoin brauchen viel Speicherplatz. Auch der Trend, Software zu mieten und Prozesse in der Datenwolke (Cloud) auszulagern, treiben Samsungs Geschäft mit Speicherchips stark an

Foto: DADO RUVIC/ REUTERS
rei/Reuters/dpa
Mehr lesen über