Dienstag, 10. Dezember 2019

Bieterstreit um Norwegian wirbelt Luftverkehrsmarkt auf Das sind die größten Billigfluglinien Europas

7. Teil: Norwegian

Norwegian-Chef Bjørn Kjos in Buenos Aires

Norwegian ist aktuell die einzige unter den großen Billigfluggesellschaften in Europa, die rote Zahlen schreibt. Trotzdem sonnt sich das Unternehmen in Bewunderung für die aggressive Expansion und zugleich hohe Qualität des Angebots. Selbst für den oft exaltiert auftretenden Ryanair-Chef Michael O'Leary waren "die in Oslo wahnsinnig" wegen der massenhaften Bestellung neuer Boeings.

Norwegian-Gründer Kjos, ein ehemaliger Luftwaffenpilot und Amtsrichter, rühmt sich heute "einer der jüngsten und grünsten Flotten der Welt". Auch Langstreckenflieger sind dabei, nach eigenen Angaben bietet Norwegian mehr Routen zwischen Europa und den USA als jede andere europäische Fluggesellschaft. Inzwischen hat die Firma auch Singapur erreicht und einen eigenen Ableger in Argentinien gegründet. Die Profitabilität leidet unter dem hohen Tempo, aber für die nach Wachstum gierenden Wettbewerber ist in Oslo der große Preis zu holen.

Passagiere 2017: 33,1 Millionen

Umsatz: 3,22 Milliarden Euro

Verlust: 107 Millionen Euro

Flotte: 144 Flugzeuge

Flugziele: 150

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung