Übernahme abgeblasen Qiagen sagt Verkauf ab - Aktie bricht ein

Qiagen-Verwaltung in Hilden

Qiagen-Verwaltung in Hilden

Foto: DPA

Die Absage von Qiagen an die eigene Übernahme hat den Aktienkurs am Freitag vorbörslich einbrechen lassen. Die Papiere des Biotech-Unternehmens sackten im frühen Börsenhandel um 19,4 Prozent auf 29,86 Euro ab. Qiagen hatte zuvor mitgeteilt, dass Vorstand und Aufsichtsrat nach ergebnislosen Gesprächen mit Interessenten beschlossen hätten, der Konzern solle doch eigenständig bleiben.

Gespräche mit möglichen Übernahme-Interessenten würden beendet, da die verschiedenen Alternativen nicht überzeugend gewesen seien, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Heiligabend mit. Das Management sei zu dem Schluss gekommen, dass dies die beste Möglichkeit zur Steigerung des künftigen Wertpotentials darstelle.

Qiagen hatte nach mehreren Prognose-Verfehlungen vor einigen Wochen erklärt, verschiedene Offerten für einen Verkauf zu prüfen. Seit Beginn der Spekulationen auf einen Übernahme-Poker hatten sich die Papiere um rund 30 Prozent verteuert, an der Börse war Qiagen zuletzt 8,4 Milliarden Euro wert.

Einer der Interessenten war laut einem Medienbericht der US-Technologiekonzern Thermo Fisher Scientific. Die Bank JPMorgan hatte vor kurzem in einer Branchenstudie die Übernahme des Unternehmens und ein De-Listing der Aktien - wie viele andere Experten auch - noch als das kurzfristig wahrscheinlichste Szenario bezeichnet.

Vorstand und Aufsichtsrat hätten Gespräche mit interessierten Parteien geführt, erklärte Qiagen am Dienstag. Dabei sollten mögliche strategische Alternativen erkundet werden, die ein größeres Wertschöpfungspotential gegenüber den bestehenden kräftigen Wachstumsaussichten von Qiagen auf eigenständiger Basis hätten bieten können, hieß es. Zuvor habe Qiagen mehrere nicht verbindliche Interessensbekundungen erhalten. Am Heiligabend sei man aber zu dem Schluss gekommen, dass die Alternativen gegenüber den Qiagen-Planungen nicht überzeugend gewesen seien. Das Management werde sich nun auf seine eigenständige Strategie fokussieren.

Qiagen befindet sich seit einiger Zeit in schwierigem Fahrwasser. Das auf Tests zum Nachweis von Krankheiten sowie Laborgeräte spezialisierte Unternehmen verfehlte 2019 mehrmals seine Prognosen. Zudem hatte der langjährige Vorstandschef Peer Schatz Anfang Oktober überraschend seinen Rücktritt angekündigt. Mit der Ankündigung hatte Qiagen auch einen Strategiewechsel und eine Umstellung seines Produktionsnetzwerks angekündigt, die laut Qiagen aber hohe Restrukturierungskosten zur Folge haben.

ak/dpa-afx/reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.