Sonntag, 16. Juni 2019

ProSiebenSat.1 übernimmt Mehrheit Jochen Schweizer springt ab

Erlebnispionier Jochen Schweizer: Der 59-Jährige eröffnete bereits 1990 die erste stationäre Anlage für Bungeespringen
Jochen Schweizer
Erlebnispionier Jochen Schweizer: Der 59-Jährige eröffnete bereits 1990 die erste stationäre Anlage für Bungeespringen

Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 Börsen-Chart zeigen übernimmt die Mehrheit am Erlebnisanbieter Jochen Schweizer. Über die Pläne der Münchener Sendergruppe hatte das manager magazin in seiner Juni-Ausgabe bereits berichtet. Die Jochen Schweizer GmbH, die ihr Geschäft mit Gutscheinen etwa für Tandemsprünge oder Ballonfahrten macht, wird dabei mit 108 Millionen Euro bewertet, wie der Medienkonzern am Mittwoch mitteilte.

ProSiebenSat.1 legt die Firma mit dem eigenen Erlebnisanbieter MyDays zusammen. "Mit dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen bündeln wir die Expertise und stärken die Position gegenüber internationalen Marktteilnehmern", sagte Unternehmensgründer Jochen Schweizer.

Der 59-jährige Juror der TV-Gründershow "Höhle der Löwen" gilt als Pionier im Geschäft mit Erlebnisgeschenken. 1990 eröffnete er die erste stationäre Anlage für Bungeespringen in München. Konkurrent MyDays wurde 2003 gegründet und 2013 von ProSiebenSat.1 übernommen. Seitdem hat das Unternehmen seinen Umsatz mehr als verdoppelt.

Aus dem manager magazin 06/2017: Jochen Schweizer - der LuftikusMyDays und die Jochen Schweizer GmbH werden unter dem Dach der Jochen Schweizer MyDays Holding GmbH gebündelt, an der ProSiebenSat.1 mit 90 Prozent beteiligt sein wird. Die restlichen 10 Prozent hält Schweizer. Beide Unternehmen und Marken sollen erhalten bleiben.

Die Übernahme von Jochen Schweizer ist für ProSiebenSat.1 der erste Zukauf im Digitalgeschäft seit langem. Dabei hatte Konzernchef Thomas Ebeling seine Aktionäre im November mit der Bitte um Geld für weitere Zukäufe in der Digitalsparte überrumpelt. Durch die Erlöse aus der Kapitalerhöhung und den am Dienstag angekündigten Verkauf seines Flugreiseportals Etraveli hat der Konzern rund eine Milliarde Euro für Zukäufe in der Digitalsparte auf der hohen Kante.

Genaue Höhe des übernommenen Anteils an Jochen Schweizer unklar

Der Verkauf weiterer Teile des Reisegeschäfts könnte zusätzliches Geld bringen. Der Konzern prüfe für die Sparte, zu der unter anderem das Pauschalreiseportal Weg.de gehört, weiterhin strategische Optionen, bekräftigte ProSiebenSat.1 am Mittwoch. Auch MyDays ist dem Reisegeschäft zugeordnet, aber nicht Teil der strategischen Überprüfung.

ProSiebenSat.1 äußerte sich nicht zur genauen Höhe des Anteils, den der Konzern an der Jochen Schweizer GmbH erworben hat. Eine Sprecherin sprach von einer "deutlichen Mehrheit".

mg/rtr

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung