Montag, 30. März 2020

Max Conze geht nach weniger als zwei Jahren ProSiebenSat.1 feuert Vorstandschef

Wegweisend: Max Conze ist weg.
Sina Schuldt/dpa
Wegweisend: Max Conze ist weg.

Nach scharfen internen Machtkämpfen hat sich der TV-Konzern ProSiebenSat.1 von seinem Vorstandschef Max Conze (50) getrennt. Conze, der erst im Juni 2018 seinen Job angetreten hatte, gehe mit sofortiger Wirkung, teilte das Unternehmen nach einer Sitzung des Aufsichtsrats mit. Nachfolger wird der bisherige Finanzvorstand Rainer Beaujean (51). Allerdings wird Beaujean lediglich Sprecher des Gremiums, nicht dessen Vorsitzender.

Mit der Entscheidung reagiert der Aufsichtsratsvorsitzende Werner Brandt (66) auf die anschwellende Kritik an der Amtsführung Conzes, die zunehmend auch für ihn selbst zur Belastung wurde. Wesentliche Aktionäre planen nach Informationen des Manager Magazins inzwischen, den ehemaligen SAP-Finanzvorstand auf der Hauptversammlung aus dem Gremium zu wählen. Brandt hatte Conze erst im Juni 2018 auf den Posten gesetzt. Rasch hatten wichtige Führungskräfte das Haus verlassen, zuletzt der Vize-Chef Conrad Albert (52): Conze offenbarte nicht nur große Schwächen in der Personalführung, sondern auch Lücken in der strategischen Ernsthaftigkeit (Lesen Sie dazu auch den mm-Insiderreport über die einzigartige Regentschaft Max Conzes). Brandt verband den Personalwechsel auch mit der Ankündigung, dass ProSiebenSat.1 sich künftig wieder mehr auf Unterhaltungsangebote konzentrieren wolle. Dafür kam Wolfgang Link (52) neu in den Vorstand.

soc

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung