Mittwoch, 20. November 2019

Steigende Absatzzahlen Konjunkturschwäche? Privatjets verkaufen sich bestens

Gefragt trotz Konjunkturschwäche: Privatjet von Gulfstream

Viele Branchen weltweit bekommen die allgemeine Abschwächung der Konjunktur zu spüren, doch die Hersteller von Business- und Privatjets können sich offenbar kaum beklagen: Ihre Geschäfte laufen momentan noch vortrefflich.


Lesen Sie auch: Was, wenn man plötzlich Hunderte Millionen Anlegen muss?


Wie die Nachrichtenplattform Bloomberg berichtet, können die Anbieter rund um den Globus im laufenden Jahr mit einem Anstieg der Auslieferungen um 9 Prozent auf 690 rechnen. Im kommenden Jahr werde die Zahl auf 740 weiter steigen, so Bloomberg mit Verweis auf einen Ausblick des US-Konzerns Honeywell International. Erst 2021 ist demnach mit einem leichten Rückgang der Verkaufszahlen zu rechnen.

Das Geheimnis des Erfolges: Viele Flugzeugbauer kommen derzeit mit neuen Modellen auf den Markt. Und diese bieten einige Verbesserungen, die Unternehmen die Investition offenbar schmackhaft machen. Wichtigstes Verkaufsargument dürfte die höhere Effizienz der Maschinen sein - sie verbrauchen schlicht weniger Treibstoff auf gleicher Strecke. Zudem verfügen moderne Flieger über komfortablere und ruhigere Kabinen sowie über diverse Extras im Cockpit.

"Jedes Mal, wenn eine Welle neuer Produkte auf den Markt kommt, kurbelt das den Verkauf an", zitiert Bloomberg einen Experten von Honeywell.

Zu den Flugzeugherstellern mit neuen Modellen gehören dem Bericht zufolge gegenwärtig Bombardier, Gulfstream, Cessna sowie die Schweizer Firma Pilatus.

Die steigenden Verkaufszahlen der Branche stehen im Kontrast zur eher abkühlenden Gesamtlage der Weltwirtschaft, mit dem nach wie vor schwelenden Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie dem kommenden Brexit, der ebenfalls weiterhin für Unruhe sorgt.

Trotz allem ist der Wirtschaftszweig, der jährlich etwa 20 Milliarden Dollar umsetzt, von seinen früheren Höhenflügen noch weit entfernt. Ihre Hochzeiten erlebte die Branche Bloomberg zufolge vor der Wirtschaftskrise von 2008. Seinerzeit erreichten die Auslieferungen Stückzahlen von bis zu 1300 im Jahr.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung