Freitag, 22. November 2019

Kampf um US-Joghurt-Hersteller Pepsi und Cola rangeln um die besten Plätze an der Milchbar

Joghurt gewinnt man bekanntlich aus Milch: In den USA ringen jetzt die Getränkekonzerne um den US-Joghurt-Produzenten Chobani

Die Brausehersteller Coca-Cola und Pepsi ringen miteinander an der Milchbar. Genauer gesagt buhlen die beiden Getränkekonzerne um den Einstieg bei dem amerikanischen Joghurt-Produzenten Chobani.

Das auf die Herstellung von griechischem Joghurt spezialisierte Unternehmen könne dabei mit bis zu drei Milliarden Dollar bewertet werden, sagten mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Chobani wolle einen Minderheitsanteil verkaufen. Auch andere Unternehmen verhandeln demnach über eine Beteiligung. Coca-Cola und Chobani wollten sich nicht dazu äußern, Pepsi war nicht zu erreichen.

Den Softdrink-Herstellern macht zu schaffen, dass die Verbraucher in den USA immer häufiger zu gesünderen Produkten als Limonaden greifen. Daher haben sie ein Auge auf das boomende Geschäft mit gesünderen Lebensmitteln geworfen. Pepsi stieg bereits 2012 durch ein Joint Venture mit dem deutschen Molkereiunternehmen Theo Müller in den Verkauf von Joghurt ein. Auch Coca-Cola arbeitet bereits mit Milchproduzenten zusammen.

Chobani-Joghurt- und Milchbar in New York: Pepsi und Coca-Cola aber auch andere Bieter sind an dem Joghurthersteller brennend interessiert

rei mit reuters

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung