Mittwoch, 1. April 2020

Giftige Substanz Piloten warnen vor Ozon im Flugzeug

Dicke Luft: An Bord von Flugzeugen kann atmen gefährlich sein, warnt die Vereinigung Cockpit

Ozonhaltige Luft in Flugzeugen verursacht Kopfschmerzen und ist möglicherweise sogar krebserregend - davor warnt die Pilotenvereinigung Cockpit. Doch die Airlines scheuen offenbar die Kosten einer Aufrüstung mit Luftreinigern.

Berlin - Die Pilotenvereinigung Cockpit (VC) warnt vor der Ozonbelastung in der Atemluft vieler Flugzeuge. Große Teile der deutschen Kurz- und Mittelstreckenflotten nahezu aller großen Fluggesellschaften seien von dem Problem betroffen, zitiert die "Welt am Sonntag" aus einer internen VC-Mitteilung, die auch NDR Info und der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Das Gas Ozon kann Lungen und Atemwege reizen und etwa Kopfschmerzen oder Entzündungen verursachen. Zudem besteht der Verdacht, dass es krebserregend ist.

Die Airlines hätten zwar bereits vor fünf Jahren zugesichert, ihre Maschinen kurzfristig mit sogenannten Ozon-Konvertern nachzurüsten und neue Maschinen ab Werk damit ausstatten zu lassen. Dies sei aber nicht der Fall, heißt es in dem Schreiben. "Teilweise komplette Flotten" besäßen keine Ozon-Konverter. Auf nahezu allen Langstreckenflügen bestehe das Problem nicht, weil der Einflug in den Luftraum der USA ohne die Ozon-Umwandler nicht gestattet sei.

Lufthansa will nachrüsten

Die Konverter würden laut Cockpit-Sprecher Jörg Handwerg offenbar nicht eingebaut, weil sie gesetzlich nicht vorgeschrieben seien. Er wirft den Fluggesellschaften vor, Geld sparen zu wollen, wie die Zeitung weiter schreibt.

Eine Lufthansa -Sprecherin sagte am Sonntag auf Anfrage, alle neuen Airbus-Maschinen der Lufthansa Börsen-Chart zeigen vom Typ A320 seien von Werk aus mit Ozonfiltern ausgestattet, die bereits eingesetzten würden nachgerüstet. Sie widersprach Angaben des Blattes, wonach das Programm kurzfristig gestoppt worden sei.

Die "Welt am Sonntag" berichtete, die meisten Airlines hätten keine Angaben zum Ausrüstungstand ihrer Maschinen in Sachen Ozon-Konverter gemacht, sondern erklärten, dass die jeweiligen Flotten im "Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen betrieben" würden. Vom Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.V. war am Sonntag zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Brigitte Zypries, Mitglied im Kompetenzteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, forderte Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) zum Handeln auf. "Es darf nicht sein, dass Passagiere und Besatzungen in deutschen Flugzeugen mit potenziell krebserregendem Ozon belastet werden, nur weil die Airlines Geld sparen wollen. Die Bundesregierung muss endlich aktiv werden und eine gesetzliche Regelung auf den Weg bringen."

Probleme mit der Kabinenluft waren in der Vergangenheit immer wieder Thema, jedoch ging es dabei meist um in die Kabine gelangte Dämpfe von Öl oder Enteisungsmitteln.

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung