Montag, 17. Juni 2019

Ex-Otto-Vorstand als Aufseher gefragt Rainer Hillebrand wechselt im Juni in das Kontrollgremium der Otto Group

Rainer Hillebrand (Bild Archiv) wird Aufsichtsrat in der Otto Group

Kaum ist er weg, ist er auch schon wieder da - wenn auch in anderer Funktion: Mit Rainer Hillebrand wechselt einer der zentralen Führungskräfte des Hamburger Handelsriesen Otto zum 1. Juni fast nahtlos in den Aufsichtsrat der Gruppe.

Hillebrand war nach fast 30 Jahren im Konzern, davon 20 Jahre im Vorstand, erst am 30. April dieses Jahres aus dem Leitungsgremium ausgeschieden. Dort verantwortete er als Vizechef die Konzernstrategie, den Online-Handel und den Bereich Business-Intelligence.

Hillebrand hat Otto als Initiator des Kulturwandels und Stratege hinter dem Beteiligungsgeschäft (Project A, eVentures) stark geprägt, so dass Aufsichtsratschef und Gesellschafter Michael Otto nicht auf die Dienste des 63-Jährigen verzichten will. Für ihn macht mit Wolfgang Lindner ein anderer altgedienter Otto-Manager im Aufsichtsrat Platz.


Lesen Sie auch: So will Otto dem Giganten Amazon Paroli bieten


Für Hillebrand ist das Mandat bei seinem früheren Arbeitgeber bereits die dritte namhafte Verpflichtung als Aufseher. Der in Südafrika geborene Manager sitzt zudem im Aufsichtsrat der Commerzbank und gehört dem Beirat von Vorwerk an.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung