Hauptversammlung - Aktionäre kritisieren Übernahme durch AMS Kritik an Olaf Berlien - und eine SMS von Alex

Osram-Chef Olaf Berlien: "Der Alex hat mir eine SMS geschickt"

Osram-Chef Olaf Berlien: "Der Alex hat mir eine SMS geschickt"

Foto: CHRISTOF STACHE/ AFP

Die Osram-Spitze hat sich bei der Hauptversammlung des Konzerns teils deutliche Kritik an der Übernahme durch AMS anhören müssen. "Ihr Name wird immer mit der Zerschlagung von Osram verbunden sein", sagte ein Aktionär am Dienstag unter Beifall zum Vorstandsvorsitzenden Olaf Berlien. Andere forderten, eine Zerschlagung des Traditionsunternehmens zu verhindern, oder fragten, ob der geplante Zusammenschluss mit AMS nicht "auf Augenhöhe" geschehen könne.

Osram  hat dagegen immer wieder versichert, dass es sich um einen Zusammenschluss auf Augenhöhe handle. Berlien betonte vor der Hauptversammlung, dass die Stimmung mit AMS und dessen Vorstandsvorsitzendem Alexander Everke, mit dem er inzwischen per Du sei, gut sei. "Alex hat mir eine SMS geschickt, heute Morgen", erzählte er.

Berlien: "Die Lichter gehen bei Osram nicht aus"

Berlien verteidigte die Übernahme durch die österreichische AMS auch grundsätzlich. "Die Geschäftslogik hinter dem Zusammenschluss ist richtig", sagte er und betonte: "Die Lichter gehen bei Osram nicht aus." Gemeinsam habe man eine gute Perspektive. Kritiker der Übernahme durch AMS haben im Vorfeld immer wieder darauf hingewiesen, dass durch die schuldenfinanzierte Übernahme die Verschuldung von Osram auf ein gefährlich hohes Niveau steige.

Bei der Entlastung des Vorstands machte sich die Kritik der einzelnen Aktionäre jedoch nicht bemerkbar. Alle Mitglieder erhielten die Entlastung mit Werten von mehr als 98 Prozent. Allein am neuen Großaktionär AMS kann das noch nicht gelegen haben: Da das Übernahmeangebot aus dem Dezember noch nicht vollzogen ist, halten die Österreicher bisher nur knapp 20 Prozent an Osram, was auf der Hauptversammlung rund 40 Prozent des anwesenden Kapitals entsprach.


Lesen Sie auch:
Osram erzielt Gewinn - aber Coronavirus bereitet Sorgen


Warum Osram-Chef Berlien fast alles falsch machte 


Zudem teilte Osram am Dienstag mit, dass das Unternehmen mit seinem Sparprogramm schneller als gedacht vorankomme und dessen Ziele um 80 auf 300 Millionen pro Jahr anhebe. Der Wert soll 2022 erreicht werden. Ob dies mit einem weiteren Stellenabbau bei Osram einhergeht, blieb zunächst offen. Insgesamt erwartet Osram-Chef Berlien im laufenden Jahr eine leicht sinkende Belegschaftsgröße.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.