Andy Halford Vodafone-Finanzchef geht nach Verizon-Deal

Vodafone bekommt einen neuen Finanzchef. Wenn der 130 Milliarden Dollar schwere Deal mit Verizon endgültig über die Bühne ist, wird Andy Halford den Telekomkonzern verlassen. Nick Read soll seinen Platz einnehmen.
In Deutschland greift der britische Mobilfunkriese nach der Übernahme von Kabel die Telekom an

In Deutschland greift der britische Mobilfunkriese nach der Übernahme von Kabel die Telekom an

Foto: INA FASSBENDER/ REUTERS

London - Der britische Mobilfunkriese Vodafone bekommt schon bald einen neuen Finanzvorstand. Der bisherige Finanzchef Andy Halford verlasse den Konzern Ende März 2014 nach Abschluss des 130 Milliarden Dollar schweren Verkaufs des US-Mobilfunkgeschäfts an Verizon. Er soll um seine Ablösung gebeten haben.

Halford werde von Vodafone-Manager Nick Read ersetzt, der bislang das Geschäft in Afrika, dem Nahen Osten und Asien leitet, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Read werde zunächst mit Jahresbeginn zum designierten Finanzchef ernannt und dann im April in das oberste Führungsgremium einziehen.

Sein Vorgänger Halford ist seit mehr als acht Jahren Finanzchef. In seiner Funktion hat er auch den Megadeal mit dem langjährigen Partner Verizon mitgetragen: Vodafone verkauft seinen Anteil von 45 Prozent an dem US-Gemeinschaftsunternehmen Verizon Wireless. Es ist die drittgrößte Übernahme aller Zeiten. In Deutschland übernimmt Vodafone für 10,7 Milliarden Euro Kabel Deutschland.

rei/rtr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.