Mittwoch, 18. September 2019

Gewinn fällt um ein Viertel Taifun und Boeing-Absturz belasten Munich Re

Keine Überlebenden: Rettungskräfte arbeiten Anfang März an der Absturzstelle des Fluges 302 der Ethiopian Airlines. 157 Menschen starben. Der Absturz und seine Folgen kosten die Munich Re einen dreistelligen Millionenbetrag

Höhere Katastrophenschäden haben dem weltgrößten Rückversicherer Munich Re Börsen-Chart zeigen zum Jahresstart einen deutlichen Gewinnrückgang eingebrockt. Die Zerstörungen durch Taifun "Jebi" vom vergangenen Sommer schlugen bei dem Dax-Konzern im ersten Quartal noch einmal teuer zu Buche. Allerdings hatte die Munich Re Anfang 2018 praktisch keine Großschäden schultern müssen.

Finanzvorstand Christoph Jurecka sprach am Mittwoch von einem "erfreulichen Jahresstart" und sah keinen Grund, von seinem Gewinnziel für das laufende Jahr abzurücken. An der Börse gab die Aktie der Munich Re am frühen Nachmittag rund 1 Prozent nach

Zwar hatte die Munich Re unter dem Strich etwas mehr verdient als von Analysten erwartet. Der operative Gewinn verfehlte jedoch die Prognosen der Branchenexperten. Analyst Edward Morris von der US-Bank JPMorgan sieht den Rückversicherer dennoch auf gutem Weg, seine Jahresziele zu erreichen.

Nettogewinn fällt um rund ein Viertel

Unter dem Strich verdiente der Rückversicherer im ersten Quartal 632 Millionen Euro und damit fast ein Viertel weniger als ein Jahr zuvor. Ein wesentlicher Grund war die Belastung durch Großschäden, die von 62 Millionen auf 479 Millionen Euro in die Höhe sprang.

Der Großteil dieser Summe lag an Taifun "Jebi". Denn die Schäden, die der Sturm im vergangenen September im Japan angerichtet hatte, kamen die Munich Re wie andere Versicherer teurer zu stehen als zunächst gedacht. Daher legte die Munich Re dafür noch einmal 267 Millionen Euro zur Seite. Ihren Rivalen Swiss Re , Hannover Rück und Scor ging es in diesem Fall allerdings nicht viel anders.

Im Gegenzug konnten die Rückversicherer bei der Vertragserneuerung mit Erstversicherern in Japan an der Preisschraube drehen. Weil die Verträge zum 1. April neben Japan auch in nicht so sehr von Katastrophen betroffenen Märkten neu verhandelt wurden, belief sich der Preisanstieg bei der Munich Re zu diesem Stichtag insgesamt auf 1,4 Prozent. Zugleich baute sie ihr Prämienvolumen zu diesem Stichtag um 10,3 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro aus.

Leicht steigende Gewinne für 2019 erwartet

Das gestiegene Prämienniveau und das größere Geschäftsvolumen sollen dem Münchner Konzern dabei helfen, seinen Gewinn im laufenden Jahr wie geplant auf 2,5 Milliarden zu steigern. Für das kommende Jahr hat sich Vorstandschef Joachim Wenning bereits 2,8 Milliarden Euro vorgenommen.

Dazu soll auch die Erstversicherungstochter Ergo stärker beitragen, die seit 2016 ein gründliches Sanierungsprogramm durchläuft. Im laufenden Jahr soll sie 400 Millionen Euro zum Konzernergebnis der Munich Re beisteuern, im kommenden Jahr sollen es bereits 530 Millionen sein.

Erstversicherungstochter Ergo verdient mehr

Im ersten Quartal verdiente Ergo mit 85 Millionen Euro zehn Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Hatten Anfang 2018 die Schäden durch das Sturmtief "Friederike" am Ergebnis gezehrt, musste Ergo diesmal Belastungen durch Sturm "Eberhard" tragen. Im Gegensatz zum Vorjahreszeitraum reichten die Beitragseinnahmen im deutschen Schaden- und Unfallgeschäft diesmal aus, um die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb zu tragen. Zudem versilberte das Unternehmen in der Lebensversicherung Kapitalanlagen mit Gewinn, um die Aufstockung der Zinszusatzreserve zu finanzieren.

Bei ihren Kapitalanlagen kam die Munich Re insgesamt noch nicht ganz an ihre Renditepläne für das Gesamtjahr heran. Im ersten Quartal lag die Rendite bei 2,9 Prozent. Im Gesamtjahr 2019 soll sie weiterhin drei Prozent erreichen, nachdem sie im Vorjahr 2018 auf 2,8 Prozent gesunken war.

Kapitalanlagen werfen 2,9 Prozent Rendite ab

Teurer als zunächst gedacht könnte die Münchner der Absturz einer Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines und das daraus folgende Startverbot für alle Maschinen des Typs weltweit zu stehen kommen. Finanzchef Jurecka schätzt die Belastung für die Munich Re jetzt auf bis zu 150 Millionen Euro. Im März war er noch von 120 Millionen Euro ausgegangen. Darin enthalten seien der Absturz, die Schadenersatzforderungen gegen Boeing und die Kosten des Flugverbots, das viele Airlines weltweit betrifft. Der Absturz einer russischen Maschine vom Typ Suchoi Superjet 100 dürfte den Konzern hingegen weniger als 10 Millionen Euro kosten, sagte Jurecka.

rei/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung