Donnerstag, 5. Dezember 2019

EXKLUSIV Molkereiimperium drohen Verluste England reißt Müller Milch in die Krise

Die Grossmolkerei gerät zunehmend in die Krise
imago stock&people
Die Grossmolkerei gerät zunehmend in die Krise

Die Unternehmensgruppe Theo Müller gerät zunehmend in die Krise. Der Umsatz des Molkereiimperiums war 2018 um 2,2 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro gesunken, der Gewinn der fortzuführenden Geschäftsbereiche schrumpfte um 13 Prozent auf 98 Millionen Euro. Unter dem Namen "Darwin" läuft seit Februar ein Restrukturierungsprojekt, dessen Kosten laut Insidern sogar das Gesamtergebnis des Konzerns in die roten Zahlen drücken könnte.

Lesen Sie die ganze Geschichte auf manager magazin premium: Ein Molkereikönig als Schaumschläger

Ein Krisenherd ist Großbritannien, das für die Hälfte des Konzernumsatzes steht. 2015 warf der Kernmarkt noch einen Gewinn von 82 Millionen Pfund ab, heute steht ein operatives Minus von 17 Millionen Pfund in der Bilanz. Inklusive Abschreibungen hat Müller auf der Insel im Vorjahr 100 Millionen Pfund verloren. Im laufenden Jahr werden weitere Verluste anfallen.

Die Nachfolgeregelung ist weiterhin unbekannt. Unternehmer Theo Müller wird am 29. Januar 80 Jahre alt, hält aber weiterhin 94 Prozent der Anteile. Nur fünf seiner neun Kinder verfügen inzwischen über Anteile.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung