Dienstag, 23. April 2019

Saudi-Arabiens Prinz "Mr Everything" Dieser 30-Jährige will das Öl-Imperium neu erfinden

5. Teil: Thatcher auf der Arabischen Halbinsel

FILE - In this Friday, Dec. 11, 2015 photo, Saudi women shop at a mall in Riyadh, Saudi Arabia. The kingdom has announced on Monday, Dec. 28, 2015 a projected budget deficit in 2016 of $87 billion (327 billion riyals), as lower oil prices cut into the governments main source of revenue.(AP Photo/Khalid Mohammed, File)

Vom Börsengang Aramcos erhofft sich Mohammed bin Salman nicht nur frisches Geld, sondern auch mehr wirtschaftliche Disziplin - der Staatskonzern soll nicht mehr als Quelle für allerlei Subventionen von Bildung bis Küstenschutz dienen.

Auf die Frage des "Economist", ob er eine "thatcheristische Revolution" einleite, antwortete der Prinz: "Auf jeden Fall." Er nennt Steve Jobs und Bill Gates als Vorbilder, umgibt sich mit (einheimischen) Beratern, die von westlichen Eliteunis und Consulting-Firmen wie McKinsey geschult sind - und hält sie noch dazu an, besonders unverblümt die Probleme des Landes anzusprechen.

So lässt er enthüllen, dass Saudi-Arabien entgegen dem Glauben der Außenwelt 2015 auf bestem Weg in die Staatspleite gewesen sei, so schnell schwanden die Devisenreserven. Sein Berater bekennt sich nach Aufforderung dazu, vor einem Jahr "am Rand des Nervenzusammenbruchs" gestanden zu haben (jetzt aber werde alles besser).

Etliche Subventionen ließ der Prinz direkt nach Amtsantritt kräftig kürzen, was die Haushaltspreise für Wasser, Strom, Gas oder Benzin unmittelbar vervielfachte.

Steuern "gibt es nicht", betont der Kronprinz zwar das alte Mantra. Aber er ließ doch eine Mehrwertsteuer zumindest auf nicht lebenswichtige Güter einführen. Zugleich betont er, seine Revolution solle die Volksmassen schonen und den Luxus der Privilegierten einschränken (die "Bloomberg"-Reporter zeigten sich von Salmans eigenen Residenzen und dem Mercedes-Fuhrpark dennoch angemessen beeindruckt). Direkte Einkommenshilfen sollen die steigenden Preise abfedern.

Folgen Sie Arvid Kaiser auf twitter

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung