Sonntag, 21. Juli 2019

Prinz Al-Walid stößt Schweizer Hotelkette ab Accor schnappt sich Mövenpick-Hotels

Hotel-Übernahme: Wie Mövenpick zur Accor-Gruppe kam
Mövenpick Hotels & Resorts

Der französische Konzern AccorHotels übernimmt die Schweizer Hotelkette Mövenpick. Wie Accor am Montag mitteilte, zahlt der Konzern 482 Millionen Euro für die Hotelsparte Mövenpick Hotels & Resorts. Der Kauf muss demnach noch von Aufsichtsbehörden genehmigt werden und soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 abgeschlossen werden.

Mövenpick betreibt 84 Hotels und Resorts in 27 Ländern, vor allem in Europa und im Nahen Osten, und beschäftigt rund 16.000 Mitarbeiter. Bis 2021 will die Schweizer Hotelkette nach Angaben von Accor noch 42 weitere Hotels mit insgesamt 11.000 Zimmern eröffnen, vor allem im Nahen Osten, in Afrika und im Asien-Pazifik-Raum.

Die Mövenpick-Hotels gehörten zu einem Drittel zum Portfolio der Kingdom Holding, einer Investmentfirma des saudischen Prinzen und Milliardärs Al-Walid bin Talal. Die Beteiligungsgesellschaft hält auch Anteile an den Hotelketten Fairmont Raffles und Four Seasons, an Accor Hotels ist der Investor mit knapp 6 Prozent beteiligt. Im besonderen Fokus des saudischen Gesellschaft stehen allerdings die Beteiligungen an der Citibank und an Twitter.

"Durch den Kauf von Mövenpick bauen wir unsere Marktführung in Europa weiter aus und beschleunigen unsere Entwicklung in Wachstumsmärkten, insbesondere im Nahen Osten, in Afrika und im Asien-Pazifik-Raum", erklärte Accor-Chef Sébastien Bazin.

AccorHotels betreibt unter Marken wie Sofitel, Novotel, Mercure und Ibis mehr als 4300 Hotels in hundert Ländern. Anfang April hatte Accor bereits eine 50-Prozent-Beteiligung an der südafrikanischen Mantis-Gruppe bekanntgeben, die Luxushotels vor allem in Afrika betreibt.

Mövenpick war bislang in vier selbständigen Unternehmensbereichen organisiert. Nachdem die Hotels verkauft sind, verbleiben die Bereiche Marché International und Mövenpick Restaurants, Mövenpick Wein sowie Mövenpick Fine Foods in der Gruppe.

mg/akn/afp

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung