Samstag, 18. Januar 2020

Kurspflege Microsoft plant Aktienrückkäufe bis zu 40 Milliarden Dollar

Microsoft plant Aktienrückkäufe in Höhe von bis zu 40 Milliarden Dollar
Friso Gentsch/dpa
Microsoft plant Aktienrückkäufe in Höhe von bis zu 40 Milliarden Dollar

Der Softwareriese Microsoft hat Aktienrückkäufe im Wert von bis zu 40 Milliarden Dollar beschlossen. Das entspricht 36 Milliarden Euro. Der US-Konzern teilte am Mittwoch (Ortszeit) mit, dass der Verwaltungsrat dem entsprechenden Programm zugestimmt habe.

Microsoft Börsen-Chart zeigen kauft immer wieder Aktien zurück. Im vergangenen Geschäftsjahr (Ende Juni) kaufte der Konzern Medienberichten zufolge eigene Aktien im Wert von 19,5 Milliarden Dollar zurück, im Jahr zuvor für 10,7 Milliarden Dollar. Allein im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 hatte der Software-Hersteller 7,7 Milliarden Dollar in Form von Aktienrückkäufen und Dividenden den Aktionären zukommen lassen.


Lesen Sie auch:
Nadellas Cloud-Strategie läuft und läuft ...
Microsoft, Apple, Foxconn investieren in Softbank-Fonds


Mit Aktienrückkäufen können Unternehmen überflüssiges Geld ausschütten und den Kurs ihrer Papiere stützen. Diese Art der Kurspflege ist jedoch umstritten, Ökonomen bevorzugen in der Regel Investitionen in langfristiges Wachstum. Microsoft zählt mit einem Börsenwert von über einer Billion Dollar zu den derzeit wertvollsten US-Konzernen und sitzt auf hohen Barreserven.

Der Konzern aus Redmond gab zudem bekannt, dass die Quartalsdividende auf 0,51 Dollar pro Aktie erhöht werden soll. Demnach ist ein Anstieg von fünf Cent oder 11 Prozent vorgesehen.

dpa/akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung