Donnerstag, 22. August 2019

Metro-Übernahme vor dem Scheitern Kretinsky bleibt hart, Metro bricht ein

Metro: Kretinskys Einkaufswagen dürfte leer bleiben. Die Übernahme des Handelskonzerns für 5,8 Milliarden Euro dürfte scheitern

Die geplante Übernahme des Handelskonzerns Metro Börsen-Chart zeigen durch den tschechischen Milliardär Daniel Kretinsky steht kurz vor dem Scheitern. Kretinskys Investmentgesellschaft EPGC teilte am Dienstag mit, sie habe rund 36,51 Prozent der Aktien eingesammelt. Kretinsky hat seine Offerte für Metro, die am Mittwoch ausläuft, allerdings an eine Mindestannahmeschwelle von 67,5 Prozent der Stammaktien gekoppelt. Von diesem Ziel ist er weit entfernt.

Gespräche des Milliardärs mit den beiden Metro-Großaktionären Beisheim und Meridian, die zusammen mehr als 20 Prozent der Aktien kontrollieren, über eine Unterstützung seiner Offerte waren ohne Erfolg geblieben. EPGC hatte danach unterstrichen, weder werde das Angebot an die Aktionäre erhöht noch die Annahmefrist verlängert.

Kretinsky, der im vergangenen Jahr zusammen mit seinem Investment-Partner Patrik Tkac bei Metro eingestiegen war, will den Konzern ganz übernehmen und bietet dazu 16 Euro pro Stammaktie. Seine Übernahme-Offerte ist damit insgesamt rund 5,8 Milliarden Euro schwer.

Auch Investoren gehen offensichtlich weiter nicht davon aus, dass er sie erreicht. Stammaktien der Metro Börsen-Chart zeigen brachen nach der Bekräftigung der EPGC, die Offerte für den Handelskonzern nicht anzuheben, am Dienstag um knapp 10 Prozent ein. Sie notierten am Mittag bei 14 Euro und damit deutlich unter den von Kretinsky gebotenen 16 Euro.

la/reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung