Mittwoch, 8. April 2020

EXKLUSIV Kinder klagen gegen Butterbaron Erbitterter Erbstreit im Hause Meggle

Josef Anton "Toni" Meggle: Die späten Jahre des Butterbarons sind alles andere als friedvoll.
imago images/Stefan Lafrentz
Josef Anton "Toni" Meggle: Die späten Jahre des Butterbarons sind alles andere als friedvoll.

Der oberbayrische Butterhersteller Toni Meggle (88) muss sich einer Klage dreier seiner fünf Kinder vor dem Traunsteiner Landgericht erwehren (Aktenzeichen 7 O 1780/18). Wie das manager magazin berichtet, werfen Sohn Thomas (58) sowie seine Zwillingstöchter Kathrin und Stefanie (61) ihrem Vater vor, sie von 1996 bis 2001 zum Verzicht auf den Pflichtanteil an der heutigen Meggle Group GmbH in Wasserburg gedrängt zu haben, die damit verbundenen Zusagen mit Blick auf das Erbe jedoch nicht einzuhalten. Eine Güteverhandlung brachte keine Einigung (Aktenzeichen 5 AR905/19G).

Bekämen die drei Kinder Recht, könnten sie nach Meggles Tod möglicherweise einen Pflichtteil von jeweils schätzungsweise 25 Millionen Euro geltend machen. Schlössen sich die anderen zwei Kinder an, würden im Extremfall bis zu 125 Millionen Euro fällig. Der Betrag würde die Finanzen des Unternehmens voraussichtlich überfordern. Meggle bestreitet die Vorwürfe.

Lesen Sie die vollständige Geschichte bei manager magazin premium.

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung