Samstag, 25. Januar 2020

Wer wichtig werden wird Auf diese CEOs sollten Sie 2020 achten

Das Jahr neigt sich seinem Ende zu. Für das manager magazin ist das Anlass, einmal zu schauen, wer 2020 wichtig werden dürfte - wer Hürden überwinden, Herausforderungen meistern oder sich auf andere Art und Weise im kommenden Jahr bewähren muss. Von diesen CEOs werden wir 2020 sicher noch einiges hören.

Designierter Audi-Chef: Markus Duesmann soll den Ingolstädter Autobauer wieder nach vorne bringen
Rainer Häckl/ BMW AG/ DPA
Designierter Audi-Chef: Markus Duesmann soll den Ingolstädter Autobauer wieder nach vorne bringen

Markus Duesmann - Umbau für den Vorsprung

Für seinen neuen Job musste Markus Duesmann ungewöhnlich viel Geduld mitbringen: Am 1. April 2020 wird der 50-jährige Maschinenbau-Ingenieur seinen neuen Job als Audi-Chef antreten, nach einer Wartezeit von gut eindreiviertel Jahren. Duesmann hatte bereits im Juli 2018 seinen alten Job als Einkaufsvorstand bei BMW hingeworfen, um zur Vier-Ringe-Marke zu wechseln. Er stolperte jedoch über eine Sperrklausel, auf deren Einhaltung sein alter Arbeitgeber fast zur Gänze beharrte.

Dem passionierten Motorradfahrer Duesmann und seinem alten Vertrauten aus BMW-Tagen, VW-Konzernchef Herbert Diess, blieb so nur das Aussitzen. Das erweist sich nun in einem heiklen Punkt sogar als Vorteil. Denn Duesmanns Vorgänger, der kurzzeitig vom Interims- zum regulären Audi-Chef hochgeschaltete Vertriebsexperte Bram Schot, handelte Ende November noch einen Stellenabbau von 9500 Stellen aus, der bis 2029 sechs Milliarden Euro sparen soll.

Trotz Schots Abschiedsgeschenk muss sich Duesmann schnell beweisen. Der Dieselskandal hat den Ingolstädtern kräftig zugesetzt, die Gewinne schrumpfen. Ein "Vorsprung durch Technik" ist bei der Marke kaum mehr erkennbar. Intern gilt etwa die Elektrifizierungsstrategie der Konzernschwester Porsche als mutiger - und Audi als Sanierungsfall.

Helfen dürfte dem als nahbar geltenden Duesmann dabei, dass er sowohl Formel 1-Motoren mitentwickelt als auch bei BMW einen großen Batteriedeal miteingefädelt hat. Die Erfahrungen aus der alten und neuen Autowelt dürfte er gut nutzen können, um Audi wieder auf Erfolg zu trimmen. (wed)

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung