Donnerstag, 5. Dezember 2019

Ringen um Marktwerte ManCity-Deal lässt Aktien von Manchester United springen

Freude bei Manchester United: Die Aktie steigt am Mittwoch um 14 Prozent (im Bild: Manu-Profi Marcus Rashford).
Martin Rickett / DPA
Freude bei Manchester United: Die Aktie steigt am Mittwoch um 14 Prozent (im Bild: Manu-Profi Marcus Rashford).

Der Einstieg des US-Investors Silver Lake bei Manchester City hat die Aktien des englischen Fußball-Rivalen Manchester United beflügelt. Die Papiere legten im frühen Handel am Mittwoch an der Wall Street um 14 Prozent zu. Es ist der stärkste Kursanstieg binnen eines Tages seit der Erstnotiz im Jahr 2012.

Inklusive des heutigen Kurssprungs beträgt der Börsenwert von Manchester United Börsen-Chart zeigennun mehr als drei Milliarden Dollar. Zuvor war der Verein noch auf rund 2,75 Milliarden Dollar taxiert worden. Investoren schielten offenbar auf die Bewertung von CFG, der Muttergesellschaft von Manchester City. Dort war in dieser Woche Silver Lake mit einem 10-Prozent-Anteil eingestiegen und hatte die Bewertung des Unternehmens damit auf 4,8 Milliarden Dollar in die Höhe geschraubt. Die ManCity-Mutter CFG ist damit die höchstbewertete Sportorganisation der Welt.

Hintergrund: Der US-Private-Equity-Investor Silver Lake erwirbt für 500 Millionen Dollar einen Anteil von 10 Prozent an der City Football Group (CFG), deren weitaus wichtigstes Asset der englische Premier-League-Club Manchester City ist.

Silver Lake ist bekannt als Investor in Tech-Firmen wie Alibaba Börsen-Chart zeigen, Dell Börsen-Chart zeigen und Skype, hat allerdings in den vergangenen Jahren auch Ausflüge in den Entertainment-Bereich gemacht, so die "Financial Times". Demnach haben die Amerikaner auch die Ultimate Fighting Championship sowie die Hollywood-Talent-Agentur Endeavor bereits im Portfolio.

Die Manchester City-Mutter CFG befindet sich mehrheitlich im Besitz von Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan, einem Milliardär und Mitglied der Herrscherfamilie von Abu Dhabi. Er stieg 2008 bei dem englischen Club ein und gab in der Zwischenzeit Millionenbeträge für Weltklassespieler aus, um das Team zu großen Titeln zu führen. Nach dem Einstieg von Silver Lake hält Mansour noch 77 Prozent an der CFG. Weitere 12 Prozent befinden sich im Besitz von China Media Capital.

Manchester City ist indes zwar das wichtigste, jedoch nicht das einzige Investment der CFG. Die Gruppe erwarb beispielsweise den chinesischen Fußballclub Sichuan Jiuniu und befindet sich in Gesprächen zur Übernahme des indischen Vereins Mumbai City FC, so die "FT". Weitere Investments gibt es in den USA, Japan, Australien, Spanien und Uruguay. Die 500 Millionen Dollar von Silver Lake sollen für die weitere Expansion verwendet werden, so der Bericht.

Mit 4,8 Milliarden Dollar kann CFG als die mit Abstand wertvollste Sportorganisation der Welt bezeichnet werden. Laut "FT" erwarb Joe Tsai, einer der Gründer der chinesischen Handelsplattform Alibaba, einen Mehrheitsanteil am US-Basketballteam Brooklyn Nets. Damit wurde die Mannschaft mit 2,35 Milliarden Dollar bewertet, dem höchsten Wert eines US-Sportteams. Der Marktwert des Bundesligisten Borussia Dortmund Börsen-Chart zeigen beträgt laut Aktiennotierung aktuell rund 787 Millionen Euro (867 Millionen Dollar).

cr

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung