Donnerstag, 17. Oktober 2019

Mögliches Schneeballsystem Die fragwürdigen Geldströme im Container-Reich von Magellan

Container im Hafen Hamburg: Investoren von Magellan hatten kein Glück mit dem Investment

4. Teil: Aufschlussreiche Worte im Eröffnungsgutachten

Weil wegen des Gesetzes umfangreichere Verkaufsunterlagen erforderlich waren und Magellan diese offenbar nicht rechtzeitig fertig hatte, so das Gutachten, habe das Neugeschäft Anfang 2016 brach gelegen. Und dann wörtlich:

(...) Den Umsatzausfall (...) im Januar und Februar 2016 beziffert die Schuldnerin auf Grundlage der Vorjahreszahlen auf rund EUR 12 Mio. Die Ende April 2016 fällig gewordenen Zahlungen an die Investoren für das I. Quartal 2016 konnten mangels liquider Mittel nicht mehr vollständig ausgezahlt und Rückkäufe nicht mehr durchgeführt werden. Der Insolvenzantrag wurde damit unausweichlich. (...)

Keine Auszahlungen wegen ausbleibenden Neugeschäfts? Spätestens an dieser Stelle dürften bei Kennern der Branche die Alarmglocken klingeln. Anlegeranwälte jedenfalls sind bereits in Aufruhr.

"Die vorliegenden Informationen lassen klar erkennen, dass es sich bei Magellan um kein tragfähiges Geschäftsmodell gehandelt hat", sagt beispielsweise Marc Gericke von der Kanzlei Göddecke in Siegburg. "Ob es sich um ein modifiziertes Schneeballsystem handelte, kann ich nicht beurteilen. Magellan hat jedenfalls die Investoren über die tatsächlichen Zahlungsflüsse nicht aufgeklärt. Das ist mit Sicherheit zivilrechtlich, möglicherweise sogar strafrechtlich relevant."

Ähnlich sieht es Rechtsanwalt Peter Mattil aus München. "Meiner Meinung nach geht das in Richtung Schneeballsystem", sagt er. Der Jurist moniert vor allem, dass Magellan die Zahlungsströme nicht entsprechend der bestehenden Verträge klar getrennt habe. Und er kritisiert, dass Insolvenzverwalter Borchardt, indem er die bestehenden Mietzahlungen nicht an die Investoren weiterreiche, nun diese Vermögensvermischung fortsetze.

Christoph Rottwilm auf Twitter

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung