Samstag, 30. Mai 2020

Streik bei Lufthansa geht weiter Piloten wollen 22 Prozent mehr, Lufthansa bucht 4000 Zimmer

Lufthansa: Die Maschinen sind startklar - nur die Piloten nicht
Getty Images
Lufthansa: Die Maschinen sind startklar - nur die Piloten nicht

Abgehoben sind Lufthansa-Piloten nicht nur von Berufs wegen. Auch ihre Gehaltsvorstellungen sind aus einer anderen Welt. 22 Prozent mehr Geld fordern die "Herren der Lüfte" - und streiken am Samstag den vierten Tag in Folge. Leidtragende sind täglich mehr als 100.000 Passagiere.

Reisende der Lufthansa Börsen-Chart zeigen müssen am Freitag wegen des verlängerten Streiks der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) erneut mit Hunderten Flugausfällen zurechtkommen. Betroffen seien alle innerdeutschen und Europaflüge sowie mehr als 100 000 Reisende, teilte Lufthansa am Donnerstag mit. Insgesamt würden 830 Flüge gestrichen.

Die Langstreckenflüge würden hingegen "nahezu planmäßig" starten, so die Fluggesellschaft. Vereinzelt könnten aber noch Verbindungen wegen des vorherigen Streiktages ausfallen. Flüge der Billigtöchter Eurowings und Germanwings sowie der Konzerngesellschaften AUA, Swiss, Brussels und Air Dolomiti würden nicht bestreikt.

Auch am Samstag wollen die streikfreudigen Lufthansa-Piloten der Arbeit fernbleiben. Es seien alle Langstreckenverbindungen betroffen, die in dieser Zeit aus Deutschland abfliegen sollen, teilte die Gewerkschaft am Donnerstagabend mit.

Für Freitag, den dritten Tag der Arbeitsniederlegung, stellte Lufthansa erneut einen Sonderflugplan auf. 2170 von 3000 Flügen könnten am Freitag wie geplant abheben. Insgesamt seien an den drei Streiktagen mehr als 315 000 Passagiere von 2618 Flugausfällen betroffen.

22 Prozent mehr Geld: Die unerträgliche Attitüde der Lufthansa-Piloten

Die Lufthansa forderte die Piloten erneut zu einer Schlichtung auf. Schon jetzt zahle die Airline ihren Piloten mehr als bei anderen Fluggesellschaften üblich. Das Management sei für mehr als 120.000 Mitarbeiter verantwortlich und wolle den Konzern zukunftsfähig aufstellen, sagte Vorstandsmitglied Harry Hohmeister. "Das wird mit einer Forderung von 20 Prozent mehr Lohn nicht möglich sein."

Jeder Streiktag koste Lufthansa rund zehn Millionen Euro, erklärte er. Dazu komme ein Imageschaden, der nicht genau zu beziffern sei. "Wir merken das aber in unseren mittelfristigen Buchungszahlen."

Satire: Geheimpapier - Die wahren Forderungen der Lufthansa-Piloten

"Bei diesen Gehaltsforderungen ist die Lufthansa nicht zukunftsfähig"

Im bis April 2014 zurückreichenden Tarifkonflikt hatte Lufthansa den Piloten zuletzt ein Lohnplus von 2,5 Prozent bis Ende 2018 angeboten. Die Vereinigung Cockpit lehnt das ab. Sie verlangt Tariferhöhungen von insgesamt 22 Prozent für die Zeit von April 2014 bis einschließlich April 2017.

Flügellahm: Dem Kranich droht der Absturz
Getty Images
Flügellahm: Dem Kranich droht der Absturz

VC verteidigt das eigene Vorgehen damit, dass das Lufthansa-Management weiter keinerlei Bewegung zeige und kein verhandlungsfähiges Angebot übermittelt habe. Sprecher Jörg Handwerk warf dem Vorstand eine "kompromisslose Unternehmenspolitik" vor. Die Piloten lehnen eine Schlichtung bisher ab.

Für eine Verhandlungslösung plädierte unterdessen Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier. In dem langen Tarifkonflikt sei es an der Zeit, mit Hilfe eines neutralen Schlichters zu versuchen, "die unversöhnliche Haltung beider Seiten aufzulösen", sagte der CDU-Politiker in Wiesbaden.

Bereits am Donnerstag wurden wegen des Streiks 912 Verbindungen gestrichen, am Mittwoch waren 876 gewesen. Reisende können sich weiter über die Internetseite Lufthansa.com informieren, ob ihre Verbindung unter den gestrichenen Flügen ist.

Lufthansa bucht vorsorglich 4000 Hotelzimmer für gestrandete Passagiere

Der mehrtägige Streik lastet der Branche zufolge vor allem Hotels in der Nähe des Frankfurter Flughafens und in der Innenstadt aus. "Die Umsätze, die hier generiert werden, sind allerdings kein Grund zum Jubeln. Uns wäre es lieber, der Ausstand fände nicht statt", sagte der Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gastronomieverbandes Dehoga Hessen, Julius Wagner, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Lufthansa hat für gestrandete Kunden nach eigenen Angaben im Rhein-Main-Gebiet sowie im Raum München vorsorglich fast 4000 Hotelzimmer reserviert.

Mehr Frauen ins Cockpit: Wie die "Herren der Lüfte" die Lufthansa in den Ruin treiben

la/mmo

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung