Samstag, 21. September 2019

Lufthansa-Rivale Qantas streicht 5000 Stellen

Qantas-Chef Joyce: "Schlimmste Existenzbedingungen"

Die australische Fluggesellschaft Qantas baut 5000 Arbeitsplätze ab. Grund ist ein dreistelliger Millionenverlust im ersten Halbjahr. Qantas-Chef Joyce sieht noch mehr Jobs in Gefahr.

Sydney - Die schwer angeschlagene australische Fluggesellschaft Qantas will 5000 Stellen streichen. Es seien "harte Entscheidungen" nötig, um die Herausforderungen zu überstehen, erklärte Qantas-Chef Alan Joyce. Er sprach von den derzeit "schlimmsten Existenzbedingungen", die das Unternehmen je erlebt habe. Joyce schloss nicht aus, dass weitere Arbeitsplätze in Gefahr sein könnten.

Vor Steuern wies Qantas Börsen-Chart zeigen einen Verlust von 226 Millionen US-Dollar im ersten Geschäftshalbjahr aus. Das liegt im Rahmen der eigenen Erwartungen.

Qantas nennt als Grund für den Verlust die hohen Kosten für Treibstoff und die harte Konkurrenz. Die Fluggesellschaft möchte von der Regierung eine Bürgschaft und kritisiert ein Gesetz, das eine ausländische Beteiligung an Qantas über 49 Prozent hinaus nicht erlaubt. Hauptkonkurrent Virgin Australia ist im Besitz von Singapore Airlines, Air New Zealand und Etihad Airways aus Abu Dhabi.

Am Vortag hatte Qantas noch einen Pressebericht über die Streichung von 5000 Jobs dementiert. Der Lufthansa-Rivale beschäftigt augenblicklich 33.000 Menschen.

Joyce betonte, dass die bisher getroffenen Maßnahmen zur Kostensenkung nicht ausreichten und kündigte zusätzliche Einsparungen in Höhe von 1,8 Milliarden Dollar bis 2017 an.

ts/afp/dpa-afx/rtr

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung