Samstag, 14. Dezember 2019

Aufsichtsrat baut Vorstand um Lufthansa trennt sich von Personalchefin Volkens

Bettina Volkens: Die Personalerin ist wohl dem monatelangen Streit mit der Kabinengewerkschaft Ufo zum Opfer gefallen

Der Aufsichtsrat der Lufthansa will den Konzern mit einem weitreichenden Vorstandsumbau für die Zukunft wappnen. "Mit der heute entschiedenen neuen Aufstellung des Vorstands reagieren wir auf Veränderungen im Umfeld und im Unternehmen, teilte Aufsichtsratschef Karl-Ludwig Kley am Dienstag in Frankfurt mit.

Spekuliert wurde in den vergangenen Tagen ja schon über den Abgang von Personalchefin Bettina Volkens. Wie der Aufsichtsrat heute bekannt gab, trennen sich ihre Wege nun nach sechs Jahren im "beiderseitigen Einvernehmen" zum Jahresende. Ihre Aufgaben übernimmt Michael Niggemann, bislang Finanzchef bei der Tochter Swiss.

Die 56-Jährige hatte im Lufthansa-Vorstand schon länger einen schweren Stand. Wenn es um heikle Personaldinge ging, vertraute Konzernchef Carsten Spohr lieber anderen Führungskräften. Ihre Demission ist dennoch wohl eine Art Bauernopfer. Volkens muss für einen Tabubruch büßen, weil sie unlängst versöhnliche Töne gegenüber der Kabinengewerkschaft Ufo angeschlagen hatte und sich mit deren Sprecher Nicoley Baublies hatte ablichten lassen.

Die Lufthansa-Führung hatte jahrelang erbittert gegen Baublies und seine Ufo gekämpft und die Gewerkschaft als solche in Frage gestellt. Inzwischen musste die Lufthansa zwar zurückrudern und ihre Grundsatzklage gegen die Ufo fallen lassen. Doch Volkens Harmonievorstoß ging den Hardlinern offenbar zu weit. Die Lufthansa und die Ufo streiten bereits seit mehreren Monaten, bei einem zweitägigen Warnstreik Anfang November waren rund 1500 Flüge mit 200.000 betroffenen Passagieren ausgefallen.

Christina Foerster übernimmt neues Ressort

Neben der Trennung von Volkens hat das Kontrollgremium der Lufthansa die Erweiterung des Vorstands um einen Posten beschlossen. Neu geschaffen wurde das Ressort "Customer & Corporate Responsibility", in dem sich die bisherige Chefin von Brussels Airlines, Christina Foerster um die Themen Umwelt und gesellschaftliche Verantwortung kümmern soll. Zudem wird sie auch das Marketing inklusive des Kundenbindungsprogramms "Miles & More" verantworten. "Wir etablieren die Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft erstmals auf Vorstandsebene" sagte Aufsichtsratschef Kley weiter.

Das Gremium beschloss zudem, den Vorstand künftig nach funktionalen Kriterien aufzustellen. Daher werde "Eurowings" nicht weiter als eigenes Vorstandsressort geführt, wie es in der Mitteilung weiter hieß. Thorsten Dirks , bisher zuständig für die Billigtochter Eurowings, soll sich nun um die Themen IT, Digitalisierung und Innovation kümmern. Eurowings fällt dann ab dem 1. Januar in den Bereich des COOs Harry Hohmeister.

mg/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung