Donnerstag, 12. Dezember 2019

Insider: Kranich-Airline will Italiener retten Lufthansa prüft Beteiligung an Alitalia

Alitalia-Flugzeuge auf dem Flughafen Linate in Mailand (Archivaufnahme)

Die Lufthansa prüft Kreisen zufolge eine Beteiligung an der geplanten Rettungsaktion für die insolvente italienische Fluggesellschaft Alitalia. Dem Plan zufolge würde sich der Dax -Konzern anstelle des amerikanischen Rivalen Delta in einer Partnerschaft an der Rettung beteiligen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mehrere Eingeweihte berichtete. Auch Reuters schrieb, die Lufthansa sei mit einem entsprechenden Plan an die italienische Regierung herangetreten.

Dem Vernehmen nach will die Lufthansa wegen der angepeilten Wende bei der Tochter Eurowings kein eigenes Eigenkapital zuschießen, das Engagement bei Alitalia würde sich demzufolge auf anderweitige Unterstützung beschränken, hieß es von einer der informierten Personen.

Neben der Lufthansa wären weiterhin die staatliche italienische Bahngesellschaft Ferrovie dello Stato Italiane (FS) sowie die Beteiligungsfirma Atlantia der Familie Benetton an dem Rettungsplan beteiligt. Ein Lufthansa-Sprecher verwies darauf, dass der Konzern seit langem die große Bedeutung des italienischen Marktes für das eigene Unternehmen betone und sich eine kommerzielle Partnerschaft rund um das Thema vorstellen könne. Darüber hinaus wollte er zu Spekulationen keine Stellung nehmen. Auch die italienische Nachrichtenagentur Ansa hatte zuvor über entsprechende Informationen berichtet.

Alitalia hatte vor mehr als zwei Jahren Insolvenz angemeldet und fliegt derzeit mit einem Brückenkredit der italienischen Regierung. Die Lufthansa hatte bereits früher Interesse an Alitalia angemeldet, hat dabei aber harte Bedingungen gestellt. So forderte sie, dass Alitalia erst unter staatlicher Verantwortung mit dem Abbau Tausender Stellen saniert werden müsse. Doch schon in der Vergangenheit scheiterten Sanierungsversuche am Widerstand der starken Gewerkschaften.

luk / reuters, dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung