Samstag, 21. September 2019

Börsenwert binnen 18 Monaten halbiert Lufthansa-Gewinnwarnung zerstört Vertrauen der Anleger

Lufthansa: Der Preiskampf setzt der Airline zu
Andreas Arnold/DPA
Lufthansa: Der Preiskampf setzt der Airline zu

Der Preiskampf im europäischen Luftverkehr durchkreuzt die Gewinnpläne der Lufthansa. Die Gesellschaft streicht deshalb ihre Ziele für das Jahr zusammen. Mit der Gewinnwarnung traf die Lufthansa das ohnehin bereits schwer angeschlagene Vertrauen der Anleger hart: An der Börse rutschte die Aktie Börsen-Chart zeigen am Montagmorgen kurz nach dem Handelsbeginn um mehr als zwölf Prozent auf 15,415 Euro ab.

Auf den Höhenflug vor drei Jahren folgte damit ein tiefer Fall. Von November 2016 bis Dezember 2017 hatte die Lufthansa Börsen-Chart zeigen ihren Börsenwert verdreifacht - die Aktie stieg von rund 10 Euro auf zeitweise über 30 Euro, da viele Investoren die Lufthansa als Gewinner der Air-Berlin-Pleite sahen. Seit Frühjahr 2018 ging es jedoch stetig abwärts - die Lufthansa hat ihren Börsenwert seit dem Hoch Ende 2017 fast wieder halbiert. Allein im Jahr 2019 ist der Börsenwert des Unternehmens um mehr als 20 Prozent auf rund 7,4 Milliarden Euro gefallen. Damit gehört die Aktie erneut zu den schwächsten Dax-Werten, nachdem sie 2018 mit einem Abschlag von 37 Prozent ebenfalls zu den größten Verlierern gezählt hatte.

Grund für das Auf und Ab ist der beinharte Preiskampf am Himmel. Die Airline bekommt den Preiskampf im europäischen Luftverkehr zu spüren und rechnet auch wegen fallender Ticketpreise für 2019 nur noch mit einem operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro. Bislang hatte die Konzernführung noch etwa 2,4 bis 3,0 Milliarden Euro anvisiert.

In ihrem Rekordjahr 2017 hatte die Lufthansa operativ rund 3,0 Milliarden Euro verdient, ein Jahr darauf waren es immerhin noch gut 2,8 Milliarden Euro. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Analysten hatten für 2019 zuletzt im Schnitt immerhin noch rund 2,7 Milliarden auf dem Zettel.

Angesichts der vielen Probleme dürfte es Lufthansa-Chef Carsten Spohr schwerfallen, bei dem anstehenden Kapitalmarkttag in der kommenden Woche die Gunst der Anleger wieder schnell zu gewinnen, meinen Analysten. Dazu brauche es mehr als nur einen halbwegs optimistischen langfristigen Ausblick.

Auch RBC-Experte Damian Brewer geht davon aus, dass der Aktienkurs wegen des verloren gegangenen Vertrauens weiter sinken dürfte. Es sei erstaunlich, dass die Lufthansa immer noch über die Verteidigung von Marktanteilen rede, obwohl zunehmend erkennbar werde, dass sie dafür weder die Kostenbasis noch den Produkt-Preis-Mix habe.

Eurowings verfehlt Gewinnschwelle

In der Mitteilung vom Sonntag hieß es, dass das Geschäft auf der Langstrecke weiter gut läuft. Die Billigtochter Eurowings dürfte dagegen wegen des harten Wettbewerbs nun die Gewinnschwelle verfehlen und operativ rote Zahlen schreiben, kündigte der Dax-Konzern mit Blick auf 2019 an. Denn Konkurrenten seien bereit, erhebliche Verluste hinzunehmen, um ihre Marktanteile auszubauen. Dies geht auch an Eurowings nicht spurlos vorüber. Die Billigtochter des Konzerns konkurriert auf vielen Strecken mit Anbietern wie Ryanair Börsen-Chart zeigen und Easyjet Börsen-Chart zeigen.

Die Lufthansa-Führung rechnet damit, dass der europäische Markt mindestens bis Ende 2019 so herausfordernd bleibt. Nachdem das Management um Spohr den Ausbau des Flugangebots bei Eurowings für 2019 bereits vor einigen Wochen gestoppt hatte, peilt es nun auch für die Netzwerk-Airlines ein geringeres Wachstum an. Der Umsatz dürfte 2019 in der Folge nur noch im niedrigen einstelligen Prozentbereich zulegen. Bisher hatte das Management ein Plus von 4 bis 6 Prozent im Auge gefasst.

Für den Rückgang sind auch die sinkenden Ticketpreise verantwortlich. Im laufenden zweiten Quartal dürften die Durchschnittserlöse vor allem bei Eurowings "deutlich" sinken, hieß es. Für das Gesamtjahr geht die Konzernführung dort von einem Rückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich aus, bei den konzerneigenen Netzwerk-Airlines Lufthansa, Swiss und Austrian sagt das Management währungsbereinigt einen leichten Rückgang voraus.

Frachtgeschäft läuft schlechter als gedacht

Eurowings will den Angaben zufolge nun weitere Maßnahmen ergreifen, um die Wende zu schaffen - auch weil ihre Betriebskosten nicht so schnell sänken wie geplant. Details werde die Airline in Kürze bekanntgeben. Eigentlich sollte die Billigtochter, die große Teile von Air Berlin übernommen hat, 2019 in die Gewinnzone fliegen.

Auch im Frachtgeschäft läuft es schlechter als gedacht: Die Frachtsparte Lufthansa Cargo hat bereits drei ältere Frachtflugzeuge aus dem Flugplan genommen und rechnet in diesem Jahr nur noch mit einem stagnierenden Umsatz. Von den Erlösen dürften nur etwa 3 bis 5 Prozent als operativer Gewinn beim Konzern hängenbleiben, hieß es. Das ist etwa halb so viel wie bisher angepeilt.

Abseits des laufenden Geschäfts fürchtet der Konzern wegen einer neuen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zudem höhere Steuerzahlungen für frühere Jahre. Deshalb will das Management im Zwischenbericht für das erste Halbjahr eine Rückstellung von 340 Millionen Euro bilden.

la/dpa-afx

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung