Karius mit Gehirnerschütterung und Sehstörung Wie Ramos den CL-Titel für Real Madrid herausschlug

König der Foulspieler: Sergio Ramos mit seinem ersten Opfer Mohamed Salah. Später versetzte Ramos Liverpools Torhüter Karius noch einen Ellenbogenschlag, Karius erlitt eine Gehirnerschütterung

König der Foulspieler: Sergio Ramos mit seinem ersten Opfer Mohamed Salah. Später versetzte Ramos Liverpools Torhüter Karius noch einen Ellenbogenschlag, Karius erlitt eine Gehirnerschütterung

Foto: Efrem Lukatsky/ AP

Dass Sergio Ramos einer der übelsten und gefährlichsten Treter im bezahlten Fußball ist, wussten Beobachter schon vor dem Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool. Im Finale lieferte Ramos dann aber - zumindest aus seiner Sicht - sein Meisterstück ab: Mit einer filmreifen Ringereinlage verletzte er seinen Gegenspieler Mohamed Salah so stark an der Schulter, dass dieser verletzt vom Platz geführt werden musste. Anschließend verpasste Ramos mit dem Ellenbogen dem Liverpooler Torhüter Loris Karius einen Schlag an den Kopf, so dass dieser eine Gehirnerschütterung erlitt und im Anschluss mit zwei schweren Aussetzern das Spiel zugunsten von Real Madrid entschied.

Zwei rotwürdige Tätlichkeiten von Ramos, die ungeahndet blieben. Statt des Fußball-Rambos mussten nur seine Gegenspieler verletzt vom Feld oder schwer angeschlagen weiterspielen - der Titel ging folglich an Real. Dabei hat Real-Verteidiger Ramos nur das getan, was er seit Jahren am liebsten macht: Er schlägt heraus, was es herauszuschlagen gibt.

Dass Loris Karius durch die üble Attacke des Schlägers Ramos eine Gehirnerschütterung davontrug, hat jetzt eine Untersuchung des Massachusetts General Hospital in Boston nach einem Gehirnscan bestätigt. Auch Beeinträchtigungen des Sehvermögens im Spiel könnten die Folge einer solchen Gehirnerschütterung sein: Karius verursachte kurz darauf mit einem fatalen Abwurf das erste Tor von Real Madrid.

Der 24 Jahre alte Keeper wurde am 31. Mai in den USA von Spezialisten untersucht. Wie erst am Montag bekannt wurde, soll die medizinische Abteilung der Liverpooler diese Untersuchung befürwortet haben.

Bleibende Schäden müsse Karius nicht befürchten. "Wir erwarten eine vollständige Genesung basierend auf den Untersuchungsergebnissen", hieß es in der Mitteilung des Krankenhauses. Während der Begegnung in Kiew könnte Karius' Sehvermögen gestört gewesen sein, legte die Untersuchung nahe.

Der FC Liverpool äußerte sich zum dem Thema nicht. Konsequenzen muss Reals Ramos nicht mehr befürchten, der leidenschaftliche Kickboxer darf sich Champions-League-Sieger nennen. Fürchten sollten sich eher die Gruppengegner Spaniens während der nahenden Weltmeisterschaft: Im rechten Moment dürfte Ramos erneut seine Ellbogen ausfahren, um seine Gegner niederzukämpfen. Hat ja schon mehrfach funktioniert.

la/dpa/reuters
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.