Dienstag, 2. Juni 2020

Tennor Group kauft Anteile der Global Champions Tour Erst Hertha, jetzt Pferde - Windhorst steigt in Springsport ein

Sportlich unterwegs: Hertha-Investor Lars Windhorst (rechts) ist mit seiner Tennor Group jetzt auch bei der Pferdesport-Serie Global Champions Tour eingestiegen
Andreas Gora/dpa
Sportlich unterwegs: Hertha-Investor Lars Windhorst (rechts) ist mit seiner Tennor Group jetzt auch bei der Pferdesport-Serie Global Champions Tour eingestiegen

Hertha-Investor Lars Windhorst hat sich nach einem Rechtsstreit doch noch über den Einstieg in die Pferdesport-Serie Global Champions Tour geeinigt. Seine Tennor Group und das US-Unternehmen McCourt Global gaben am Donnerstag das "einvernehmliche Ergebnis" des Verkaufs bekannt. Über den Preis machten sie keine Angaben.

Tennor hatte versucht, den ursprünglich vereinbarten Kaufpreis zu drücken und war daher von McCourt verklagt worden. Nach Angaben des niederländischen TV-Senders RTL-Z geht aus den Gerichtsakten hervor, dass Tennor ursprünglich 169 Millionen Euro zahlen wollte. "Wir sind dabei, neu zu verhandeln", hatte ein Tennor-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur dazu am Wochenende gesagt. "Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ist eine Neubewertung erfolgt." Die zuvor erfolgte Einigung sei wegen fehlender Unterschriften nicht rechtsgültig.

Finanzjongleur sucht neue Deals: Die Geisterspiele des Investors Lars Windhorst

Tennor übernimmt 50 Prozent der Anteile

Durch die nun erfolgte Einigung übernimmt Tennor die Hälfte der Anteile an der Global Champions Tour. Der US-Amerikaner Frank McCourt war sechs Jahre zweiter Teilhaber neben dem niederländischen Serien-Gründer Jan Tops.

Tennor war zuvor beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC mit 224 Millionen Euro eingestiegen und hält 49,9 Prozent der GmbH & Co. KGaA.

Die Global Champions Tour ist die höchst dotierte Springsport-Serie der Welt. Sie hat im Vorjahr ein Gesamtpreisgeld von mehr als 40 Millionen Euro ausgeschüttet und wollte das auch in diesem Jahr tun. Allerdings konnte bisher nur Anfang März in Doha die erste Etappe von 18 geplanten Stationen geritten werden.

la/dpa

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung