Mittwoch, 27. Mai 2020

Personalien treffen auf Unverständnis Kaufland baut Einkauf mitten in der Krise um

Kaufland-Lieferfahrzeug: In der Krise wird eigentlich gerade jede Hand gebraucht. Doch der Discounter streicht gerade 20 Stellen im Einkauf.

Der zur Schwarz-Gruppe gehörende Großflächendiscounter Kaufland baut mitten in der Corona-Krise den Einkauf um. Im Zuge der Neuordnung sollen laut Insidern rund 20 Stellen wegfallen. Das Unternehmen verlassen wird unter anderem Jens van Beusekom, der im internationalen Einkauf den Bereich Lebensmittel verantwortet.

Die Personalien treffen intern auf Unverständnis, da Lebensmittelhändler derzeit mit Hochdruck daran arbeiten, die Warenversorgung sicherzustellen. Kaufland will den Vorgang nicht kommentieren.

Eine Sprecherin teilt jedoch mit: "Wir überprüfen regelmäßig unsere Prozesse, um Optimierungspotenziale zu nutzen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Im internationalen Bereich arbeiten wir zum Beispiel an einer engeren Verzahnung von Marken und Eigenmarken, wodurch interne Prozesse und Schnittstellen zu Lieferanten reduziert werden können."

Die Veränderungen sind Teil der Neuordnung des Konzerns, der sich nun im Einkauf fortsetzt. Wenige Wochen nachdem Frank Schumann an der Konzernspitze als neuer Chef bestätigt wurde, darf sich auch Thorsten Sauter über eine Beförderung freuen. Sauter ist im Vorstand für Länder und Einkauf zuständig. Der frühere Lidl-Manager hatte die Funktion ebenso wie Schumann zuvor nur kommissarisch inne.

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung