Sonntag, 31. Mai 2020

Karriere Taugen CFOs wirklich als CEO?

Erst Finanzchef, dann Vorstandschef: Burkhard Lohr vom Kali- und Salzproduzenten K+S

Immer öfter werden CFOs zum Unternehmenschef befördert. Das kann gut gehen, muss es aber nicht, denn Finanzchefs arbeiten am Detail, CEOs am großen Ganzen.

Heiner Thorborg
  • Copyright: Manuel Fischer
    Manuel Fischer
    Heiner Thorborg gehört zu den profiliertesten Personalberatern in Deutschland. Nach zehn Jahren als Partner bei Egon Zehnder Int. gründete er die Heiner Thorborg GmbH & Co. KG, die Heiner Thorborg & Co. (Zürich) sowie die Initiative "Generation CEO".

Bayer Börsen-Chart zeigen hat es getan, BASF Börsen-Chart zeigen ebenso, genau wie Siemens Börsen-Chart zeigen und Lanxess Börsen-Chart zeigen: Sie haben ihre ehemaligen Finanzvorstände zu Vorstandsvorsitzenden befördert. Viele halten diesen Schritt für ein Wagnis, gilt der Finanzmann in Deutschland doch bestenfalls als zweiter Mann hinter dem CEO und schlimmstenfalls als gut ausgebildeter Kassenwart. International ist das anders, wie eine Studie von KPMG in Zusammenarbeit mit dem US-Magazin Forbes ergab: Zwei Drittel der befragten CEOs glauben, dass die Rolle des Finanzchefs immer wichtiger wird. Jeder Zweite sieht in seinem CFO einen künftigen CEO.

Dahinter steckt eine gewisse Logik. Schließlich müssen CEO und CFO in einem gut geführten Unternehmen agieren wie Weltklasse-Jollensegler. Wie ein Mann sollten sie auf Veränderungen in Wind, Welle und Strömung (Markt, Wettbewerb und Trends) achten, sonst kentert das Unternehmens-Boot bei einer plötzlichen Böe plötzlich nach Lee oder - peinlicher noch - in einem Windloch gar nach Luv. Ist ein guter Vorschoter deswegen auch gleich ein guter Steuermann? Kann ein begabter CFO auch als CEO glänzen?

CEOs verlassen sich tatsächlich mehr und mehr auf ihre Finanzchefs

Viele CEOs verlassen sich tatsächlich mehr und mehr auf ihre Finanzchefs, wenn es darum geht, Geschäftsentscheidungen zu treffen, Strategien zu entwickeln und das Unternehmen bei den Stake- und Shareholdern zu repräsentieren. In den vergangenen Jahren ist so eine neue Generation von Finanzleuten herangewachsen, die über diese Schiene zum Vorstandsvorsitzenden reifen will, darunter einige, die auch die nötige Persönlichkeit dazu mitbringen. Erfreulicherweise finden sich in dieser Gruppe auch viele Frauen.

Geht der CEO von Bord, liegt es doch geradezu auf der Hand, den CFO zum neuen Steuermann zu machen, schließlich kennt er das Unternehmen wie seine Westentasche. Das kann gut gehen, wie beispielsweise auch bei Burkhard Lohr, der bei K+S vom Finanzvorstand zum Vorstandsvorsitzenden aufstieg oder wie bei Fresenius Börsen-Chart zeigen, wo erst der CFO von Fresenius Medical Care Börsen-Chart zeigen, Ulf Schneider, Chef wurde - und nach ihm Schneiders Finanzmann Stephan Sturm. Ein weiteres Positiv-Beispiel ist Markus Schenck, Finanzvorstand der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen, der gleichzeitig als stellvertretender Vorstandsvorsitzender dient.

Seite 1 von 3

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung