Samstag, 19. Oktober 2019

Jamie's Italian, Fifteen, Barbecoa Jamie Olivers Restaurant-Imperium droht Insolvenz

TV-Koch Jamie Oliver: Als Restaurantinhaber wohl gescheitert
picture alliance / dpa
TV-Koch Jamie Oliver: Als Restaurantinhaber wohl gescheitert

Das Restaurant-Imperium des britischen Star-Kochs Jamie Oliver wird unter Gläubigerschutz gestellt. Das berichten die britischen Tageszeitungen "The Guardian" und "Daily Mail" in ihren Online-Ausgaben übereinstimmend. Im Laufe des Tages soll dies wohl offiziell bekannt gegeben werden.

Zu dem Unternehmen von Jamie Oliver gehören 23 Restaurants der Kette Jamie's Italian sowie die Restaurants Fifteen und Barbecoa. Durch den Schritt seien mehr als 1000 Arbeitsplätze gefährdet, heißt es in den Berichten. Die Verwaltung soll wohl der Unternehmensberater KPMG übernehmen.

"Ich bin zutiefst traurig über dieses Ergebnis und möchte allen Mitarbeitern und unseren Lieferanten danken, die seit über einem Jahrzehnt ihr Herz und ihre Seele in dieses Geschäft gesteckt haben. Ich weiß, wie schwierig dies für alle Betroffenen ist", zitiert der "Guardian" den Unternehmer und bekannten Koch.

Oliver, der mit seinen Kochbüchern und -Shows weltweit ein Millionenpublikum erreicht, betreibt in Großbritannien Restaurants an 25 Standorten. In der Vergangenheit gab es immer wieder Berichte über wirtschaftliche Schwierigkeiten seiner Kette.

Die Restaurantkette Jamie's Italian, dessen erstes Restaurant 2008 eröffnet wurde, hatte nach Informationen der Daily Mail mit Schulden von 71,5 Millionen Pfund zu kämpfen und stand 2017 kurz vor dem Bankrott, bevor Jamie Oliver 12,7 Millionen Pfund seiner Ersparnisse in das Geschäft steckte.

Das Restaurantimperium von Oliver hat in den letzten zwei Jahren schon einige Schläge hinnehmen müssen. Bereits 2018 musste die Kette 12 ihrer 37 Standorte in Großbritannein schließen. In Übersee waren im vergangenen Jahr zudem eine ganze Reihe von Filialen des australischen Arms von Jamie's Italian verkauft worden.

Die heutige Ankündigung indes bedeutet weiteren Tiefschlag für Einkaufsstraßen in Städten Großbritanniens, wo immer mehr einst beliebte Restaurants und Läden ihre Türen schließen. So hatte erst im März hatte die Boparan Restaurant Group (BRG) angekündigt, mehr als ein Drittel der Filialen verschiedenster Restauraunt-Ketten zu schließen, schreib die Daily Mail.

mg, rei

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung