Dienstag, 10. Dezember 2019

Islamische Republik führt Lufthansa und Co. vor Iran Air ernennt erstmals Frau zur Chefin

Airbus A321 von Iran Air

Irans staatliche Fluggesellschaft Iran Air hat erstmals eine Frau an die Spitze berufen. Einem Bericht der Zeitung "Iran Daily" zufolge wird das Vorstandsmitglied Farzaneh Sharafbafi (44) künftig den Chefsessel einnehmen.

Damit bringt die islamische Republik früher als manche westliche Industrienation wie Deutschland eine Frau als Chefin der größten Fluggesellschaft hervor. Der im Mai wiedergewählte Präsident Hassan Rouhani hat schon an anderen Stellen Frauen in Führungspositionen befördert - und damit mit der Tradition des Landes gebrochen.

Auf die promovierte Luft- und Raumfahrtingenieurin Sharafbafi kommen große Aufgaben zu. Die Airline muss ihre Flotte modernisieren, nachdem die Sanktionen seit 2015 gelockert sind. Sie hat bereits Milliardengeschäfte mit Boeing Börsen-Chart zeigen und Airbus Börsen-Chart zeigen über den Kauf neuer Flugzeuge unterzeichnet.

Da auch in anderen Branchen Aufbruchstimmung herrscht, dürfte der Flugverkehr mit dem Iran stark zunehmen. Sharafbafi muss jetzt dafür sorgen, dass Iran Air den größtmöglichen Teil davon für sich gewinnt.

nis/AP

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung