Freitag, 26. April 2019

Gewinn steigt, Erlöse schwinden Infineon spürt die Schwäche der Autoindustrie

Die Automobilindustrie ist ein großer Abnehmer, schwächelt sie, bekommen das Chiphersteller wie Infineon zu spüren

Der Halbleiterhersteller Infineon Börsen-Chart zeigen hat im ersten Geschäftsquartal mehr Gewinn als vor Jahresfrist eingefahren. Das Segmentergebnis belief sich auf 359 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Das sind 27 Prozent mehr als vor Jahresfrist, aber 10 Prozent weniger als im Vorquartal.

Analysten hatten im Schnitt mit einem Segmentergebnis von 344 Millionen Euro und einem Umsatz von 1,957 Milliarden Euro gerechnet. Die Erlöse betrugen im Startquartal 1,97 Milliarden Euro, 11 Prozent weniger als vor Jahresfrist und vier Prozent weniger als im Vorquartal. Hintergrund waren schwächere Geschäfte in der Automobilbranche sowie bei Smartphones.

Die nachlassende wirtschaftliche Dynamik dämpft auch die weitere Entwicklung. So geht der Chiphersteller für das zweite Quartal lediglich von in etwa stagnierenden Umsätzen und einem Rückgang der operativen Marge aus.

Auch für das Gesamtjahr zeigte sich Infineon etwas vorsichtiger. So dürfte das Umsatzwachstum am unteren Ende der prognostizierten Spanne und damit bei etwa 9 Prozent liegen. Die operative Marge sieht der Konzern bei 17,5 Prozent, anstelle bei rund 18 Prozent.

rei/dpa/Reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung