Mittwoch, 17. Juli 2019

Prognose und Finanzziele bestätigt Infineon erspart Anlegern weitere Pein

Tesla Model 3: Infineon erwirtschaftet den größten Teil des Umsatzes mit Chips für die Autoindustrie

Zweimal hatte Infineon seine Prognose gesenkt. Weitere Enttäuschungen verkneift sich der Chiphersteller. Der Vorstand bestätigt die vorläufigen Ergebnisse des zweiten Geschäftsquartals und die Finanzziele für das laufende Jahr. Goldman Sachs zeigt sich zufrieden.

Die Wachstumsflaute, mit der Infineon die Anleger in den vergangenen Monaten überrascht hatte, wird nach Einschätzung von Vorstandschef Reinhard Ploss vorübergehen: "Die langfristigen Aussichten in unseren wichtigen Zielmärkten wie Elektromobilität, automatisiertes Fahren, erneuerbare Energien, Rechenzentren und mobile Kommunikation sind hervorragend", sagte Ploss. Er halte deshalb an strategischen Investitionen wie dem Ausbau des Produktionsstandorts im österreichischen Villach fest.

Infineon bestätigte bereits die Ende März kurz vor Ablauf des zweiten Geschäftsquartals veröffentlichte Entwicklung: Der Umsatz stieg leicht auf knapp zwei Milliarden Euro, während der Betriebsgewinn (Segmentergebnis) um 8 Prozent auf 332 Millionen Euro sank, was auf eine Marge von 16,7 Prozent hinauslief. "Dank seines robusten Geschäftsmodells hat sich Infineon im zweiten Quartal in einem deutlich abkühlenden Markt gut behauptet", erklärte Ploss.

In dem bis Ende September laufenden Geschäftsjahr soll der Umsatz um rund 5 Prozent auf 8 Milliarden Euro steigen, wie Infineon am Dienstag bekräftigte. Die Gewinnmarge werde bei 16 Prozent liegen. Der Halbleiterkonzern bei München hatte damals seine Umsatz- und Gewinnerwartungen für das Geschäftsjahr zum zweiten Mal binnen zwei Monaten gesenkt.

Schwächelnde Auto- und Smartphone-Industrie belasten

Infineon erwirtschaftet den größten Teil des Umsatzes mit Chips für die Autoindustrie, die ihrerseits mit Gegenwind kämpft. Die wachsenden Lagerbestände bei den Autobauern, aber auch bei den Smartphone-Anbietern, für die Infineon Steuerungs-Chips baut, belasten das Geschäft. Zuletzt hatte auch der Marktführer Intel seine Prognose gesenkt.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs erneuerte am Dienstag seine Kauf-Empfehlung für die Aktien von Infineon mit einem Kursziel von 21 Euro. Das Quartalsergebnis des Halbleiterherstellers beurteile er mit Blick auf den besser als erwartet ausgefallenen operativen Gewinn (Ebit) positiv, schrieb Analyst Alexander Duval in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Der bestätigte Ausblick spiegele die Schwäche an den Märkten der Abnehmer wider, die bereits bekannt gewesen sei.

rei/Reuters/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung