Samstag, 30. Mai 2020

Anteilstausch kurz vor Börsengang Holtzbrinck beteiligt sich direkt an Rocket Internet

Hat gut lachen: Oliver Samwer forciert den Börsengang von Zalando und von der Muttergesellschaft Rocket Internet
Getty Images
Hat gut lachen: Oliver Samwer forciert den Börsengang von Zalando und von der Muttergesellschaft Rocket Internet

Der Start-up-Inkubator Rocket Internet bekommt kurz vor seinem Börsengang einen sechsten Aktionär. Mit Holtzbrinck Ventures steigt ein alter Bekannter der Samwers ein - die Bewertung von Rocket beträgt rechnerisch nun rund 4,4 Milliarden Euro.

Berlin - Der Risikokapital-Investor Holtzbrinck Ventures tauscht seine Beteiligungen an sieben von Rocket Internet gegründeten Firmen gegen einen 2,5-Prozent-Anteil an Rocket Internet selbst, wie die Unternehmen am Freitag mitteilten. Rocket vereinfacht damit seine Struktur.

Holtzbrinck war unter anderem an den Möbel-Händlern Home24 und Westwing, an den Modeversenders Lamoda und Dafiti sowie am Essens-Lieferdienst Hello Fresh direkt beteiligt. Die Anteilspakete wurden bei dem Tausch mit rund 100 Millionen Euro bewertet, die Bewertung von Rocket Internet beträgt damit rechnerisch rund 4,4 Milliarden Euro.

Die von der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gegründete Holtzbrinck Ventures ist unter anderem auch am Mode-Versender Zalando und dem Lieferdienst DeliveryHero (Lieferheld) beteiligt.

Die Anteile der übrigen Rocket-Anteilseigner werden mit dem Einstieg von Holtzbrinck leicht verwässert. Der Global Founders Fund der Brüder Samwer liegt nun bei 52,3 Prozent, die schwedische Beteiligungsgesellschaft Kinnevik bei 18,1 Prozent.

Die erst in der vergangenen Woche eingestiegene United Internet hält 10,4 Prozent, die philippinische Telekom-Gesellschaft PLDT 8,4 Prozent und der russischstämmige Milliardär Len Blavatnik 8,3 Prozent.

la/dpa

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung