Donnerstag, 19. September 2019

Wegen der Brände im Amazonas H&M kauft kein Leder in Brasilien mehr

H&M / Moschino Modenschau in New York: Für Nachhaltigkeit war die schwedische Modekette bislang nicht bekannt - doch nun schließt sich H&M Unternehmen wie Timberland und Vans an und kauft kein Leder mehr in Brasilien

Wegen der verheerenden Brände im Amazonas-Gebiet kauft die schwedische Modekette Hennes & Mauritz (H&M) vorerst kein Leder mehr in Brasilien ein. Dies teilte das Unternehmen am Donnerstagabend in Stockholm mit. "Angesichts der riesigen Feuer im brasilianischen Teil des Amazonas-Waldes und dem Zusammenhang mit der Rinderproduktion haben wir beschlossen, vorerst Leder aus Brasilien zu verbieten."

"Das Verbot bleibt so lange in Kraft, bis es glaubhafte Garantiesysteme gibt, dass das Leder nicht zu Umweltschäden im Amazonasgebiet beiträgt", hieß es in der der Nachrichtenagentur AFP übermittelten Erklärung weiter.

Das Verbot gelte für alle Marken der Gruppe, zu denen neben H&M unter anderem auch Cos und Monki gehören. Vor dem schwedischen Konzern hatten auch schon andere Marken erklärt, vorerst kein Leder mehr in Brasilien zu ordern, unter anderem Timberland und Vans.

Die extensive Rinderproduktion gilt als eine der Hauptursachen für die Abholzung des Regenwaldes. Seit Jahresbeginn wurden in Brasilien mehr als 88.000 Brände registriert, davon mehr als die Hälfte im Amazonas-Becken. Die brasilianische Regierung geht nur zögerlich dagegen vor und steht deshalb international und auch im eigenen Land in der Kritik.

la/afp

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung