Mittwoch, 13. November 2019

Fitnessband Pionier Google-Mutter Alphabet kauft Fitbit für 2 Milliarden Dollar

Fitness-Tracker von Fitbit
Getty Images for Fitbit
Fitness-Tracker von Fitbit

Der Fitnessband-Pionier Fitbit wird ein Teil von Google. Der Internet-Riese zahlt 7,35 Dollar pro Aktie und Fitbit wird damit insgesamt mit 2,1 Milliarden Dollar bewertet, wie die Unternehmen am Freitag mitteilten.

Die Aktien von Fitbit sind daraufhin kräftig nach oben gesprungen und haben ihre Gewinne der vergangenen Handelstage weiter ausgebaut. Fitbit gewannen zuletzt 16,50 Prozent auf 7,20 US-Dollar und erreichten den höchsten Stand seit Juni 2018. Seit diesem Montag, als die ersten Gerüchte kolportiert wurden, haben die Aktien nun bereits um insgesamt 67 Prozent zugelegt. An die Börse ging Fitbit im Jahr 2015 noch mit einem Ausgabepreis von 20 Dollar je Aktie - zwischenzeitlich war der Kurs aber bis an die Marke von 3 Dollar gefallen.

Mit den Ressourcen und der Plattform von Google werde Fitbit schnell Innovationen herausbringen können, erklärte Mitgründer und Chef James Park. Die Daten von Fitbit würden nicht für die Platzierung von Google-Anzeigen verwendet, hieß es. Zugleich gab es kein Versprechen, Daten getrennt zu lagern, wie einst bei der Übernahme des Smarthome-Spezialisten Nest durch Google. Inzwischen wurde Nest komplett in die Hardware-Sparte von Google einverleibt.

Das Geschäft von Fitbit lief zuletzt holperig, weil das Unternehmen von zwei Seiten in die Zange genommen wurde. Im lukrativeren Markt der Computer-Uhren konnte die Firma aus San Francisco nicht mit der Apple Watch mithalten.

Angriff von Xiaomi und Huawei - Fitbit schrieb zuletzt Verluste

Bei günstigen Fitness-Bändern, die etwa Schritte und verbrauchte Kalorien zählen, graben chinesische Rivalen wie Xiaomi und Huawei dem Branchenpionier Fitbit das Wasser ab. Im zweiten Quartal verbuchte Fitbit einen Verlust von knapp 36 Millionen Dollar bei Umsätzen von 313,6 Millionen Dollar.

Google entwickelt das speziell auf Computer-Uhren ausgerichtete Betriebssystem Wear OS. Es ist vom Android-System abgeleitet, das den Smartphone-Markt dominiert. Bei Computer-Uhren konnte das Android-Lager aber bisher nicht die Apple Watch einholen, obwohl Geräte verschiedener Hersteller auf dem Markt sind. Schon Anfang der Woche hatte es Berichte über ein Kaufangebot von Google für Fitbit gegeben.

Fitness-Tracker von Fitbit messen die Schritte ihrer Träger, berechnen den Kalorienverbrauch oder die zurückgelegte Strecke. Sie können ebenso zurückgelegte Höhemeter ausweisen, die Schlafdauer oder auch die Herzfrequenz ihrer Träger messen.

Fitbit gilt als Pionier auf dem Markt für sogenannte Wearable. Das Unternehmen hat sich mit US-Krankenversicherern zusammengetan und Akquisitionen auf dem Gesundheitsmarkt getätigt, um seine Einnahmequellen zu diversifizieren. Analysten glauben, dass ein Großteil des künftigen Geschäfts in diesem Bereich liegen könne.

la/dpa-afx

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung