Samstag, 18. Januar 2020

Insolvente Fluglinie Insolvenzverwalter fordert fast 400 Millionen Euro von Ex-Germania-Chef

Germania-Flugzeug auf dem Rollfeld des Dresdner Flughafens (Archivaufnahme)

Nach der Pleite der Fluggesellschaft Germania fordert der Insolvenzverwalter einen dreistelligen Millionenbetrag vom frühen Airline-Chef und Alleineigentümer Karsten Balke. Der Rechtsanwalt Rüdiger Wienberg verlange im Namen der Fluglinie und ihrer Gläubiger 381,4 Millionen Euro von Balke und einem weiteren Manager, verlautete am Freitag aus mit dem Verfahren vertrauten Kreisen.

"Der Spiegel" hatte über die Forderung berichtet. Zunächst werde außergerichtlich darüber verhandelt, hieß es. Weitere 60 Millionen Euro fordere Wienberg von einer Beteiligungsfirma Balkes. Bereits im Februar vergangenen Jahres, kurz nach der Insolvenz Germanias, hatte der "Spiegel" über dubiose Deals geschrieben, mit denen Balke Vermögenswerte aus der Firma herausgelöst haben solle, um sie vor dem Insolvenzverwalter zu schützen.

Anfang Februar hatte die Berliner Fluggesellschaft mit fast 1700 Mitarbeitern Insolvenz angemeldet. Germania steuerte viele Reiseziele im Mittelmeerraum an. Jährlich beförderte die Airline nach eigenen Angaben mehr als vier Millionen Passagiere.

dpa

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung